1. Home
  2. Invest
  3. Macron gegen Le Pen: Dieses Duell freut die Börsen

Aktien
Macron gegen Le Pen: Dieses Duell freut die Börsen

Der Euro legt zu, der Goldpreis sinkt, die Kurse an europäischen Handelsplätzen steigen. Börsianer feiern das Abschneiden von Emmanuel Macron. Gar einen Rekord gibt es aus Deutschland zu vermelden.

Veröffentlicht am 24.04.2017

Die europäischen Börsen legen zu Wochenbeginn deutlich zu. Händler begründen den Aufschwung mit dem Sieg des EU-Befürworters Emmanuel Macron beim ersten Durchgang der Präsidentschaftswahl in Frankreich. «Die Märkte waren vor der Wahl wie paralysiert. Da hat sich Einiges aufgestaut», sagte ein Börsianer. Nun werde erwartet, dass Macron auch die Stichwahl im Mai gewinnen werde, schrieb die Credit Suisse in ihrem Tageskommentar.

Die Wahlen in Frankreich treiben besonders Zykliker und Banken an. In der Schweiz klettert das Barometer der Grosskonzerne (SMI) im Vormittagshandel um 1,5 Prozent. Am grössten ist die Freude der Anleger aber an der Börse in Paris. Dort schiesst der Börsenindex CAC 40 um 4,5 Prozent in die Höhe. Auch die italienische Börse sowie die Marktplätze in Wienoder London reagieren freudig. Der Deutsche Aktienindex (Dax) erklimmt gar einen neuen Rekord bei 12'398 Punkte Der Euro steigt zum Dollar. Der Goldpreis sinkt.

LafargeHolcim-Aktien im Hoch

Neben der Frankreich-Wahl sorgt auf dem Zürcher Parkett eine Nachricht des Zementkonzerns LafargeHolcim für Bewegung. Das Unternehmen wechselt den Konzernchef aus. Eric Olsen trete Mitte Juli zurück, teilte LafargeHolcim mit. Ab Mitte Juli wird Verwaltungsratspräsident Beat Hess das Unternehmen interimistisch führen. Ein Nachfolger für Olsen wird gesucht. Die Aktie startet mit einem Plus von 0,4 Prozent – und damit schwächer als der Gesamtmarkt.

Olsen habe sich in Zusammenhang mit Schutzgeldzahlungen in Syrien nichts zuschulden kommen lassen, heisst es im Communiqué. «Meine Entscheidung wurde getrieben von meiner Überzeugung, dass sie dazu beitragen wird, die Spannungen, die sich in letzter Zeit rund um den Syrien-Fall entwickelt haben, beizulegen», erklärte der Manager in der Mitteilung.

Credit Suisse steigt

Im Fokus der Anleger sind ebenfalls die Aktien der Credit Suisse. Das Papier notiert zum Start 3 Prozent im Plus. Die Bank schiebt einem Medienbericht zufolge ihre Entscheidung über einen möglichen Börsengang des Schweizer Geschäfts auf.

Die Grossbank habe sich noch nicht festgelegt, wie sie ihren milliardenschweren Kapitalbedarf decken wolle, berichtete die «Sonntagszeitung» unter Bezugnahme auf das Umfeld von Verwaltungsratspräsident Urs Rohner. Der Entscheid werde «auf jeden Fall in den nächsten Monaten» gefällt, hiess es weiter. Ein Sprecher der Credit Suisse wollte sich zu dem Bericht nicht äussern.

(reuters/ise/mbü/chb)

Anzeige

Das twittern die wichtigsten Politiker Frankreichs

1|8
Emmanuel Macron: Der Mitte-Links-Kandidat ist der klare Sieger des ersten Durchgangs. Nun macht er sich auf, weitere Wähler von sich zu überzeugen.