Mitte April an dieser Stelle empfohlen und bereits im August war das Kursziel von 8,50 Euro erreicht. Damit brachte Magforce in nur vier Monaten einen Gewinn von über 40 Prozent. Nach längerem Seitwärtslauf ist die Aktie des Anbieters von Therapien gegen Krebs und Tumore nun aber seit Ende November stark erodiert. Anleger sehen da aber eine gute Gelegenheit zum Einstieg.

Denn beim Medizinkonzern aus Berlin stehen grosse Schritte bevor. Wird die Krebs-Therapie von Magforce bereits in allen EU-Staaten von den jeweiligen Krankenkassen nach Einreichen der Kostenbelege auf Antrag erstattet, so soll die Kostenübernahme durch das Gesundheitssystem in Deutschland schon bald wie bei Behandlungen sonst üblich automatisch ablaufen. Diese vereinfachte Kostenerstattung dürfte die Zahl der Patienten nach oben treiben.

Expansion – Finanzierung mit günstigen Staatskrediten

Derzeit planen die Berliner auch den Start von Niederlassungen in Polen und Italien um die Märkte dort besser aufzurollen. Eine wichtige Finanzierungsquelle für die Expansion in Europa konnte Firmenchef Ben Lipps bereits vor kurzem erschliessen. Die Europäische Investitions Bank hat dem Unternehmen nämlich im August ein Darlehen im Volumen von 35 Millionen Euro bewilligt. Das ist aus zwei Gründen ein Erfolg. Zum einen sind solche Gelder in der Regel im Bereich von Null-Prozent zu verzinsen, zum anderen ist das ein wichtiges Signal für die Akzeptanz der Krebstherapie durch europäische Behörden.

Anzeige

Zudem hat Magforce bereits vor rund zwei Jahren bei der US-Gesundheitsbehörde FDA einen Antrag zur Durchführung einer klinischen Studie zur Verwendung der Therapie auch für die Behandlung von Prostatakrebs eingereicht. Wie aus gut informierter Quelle zu hören ist, könnte die Erlaubnis für diese Zulassung schon in wenigen Wochen kommen. Das würde Magforce einen zusätzlichen und gewaltigen Markt für seine Therapie eröffnen. Manager Lipps hält die kommerzielle Erschliessung der USA bereits im nächsten Jahr für möglich.

Schon in zwei Jahren sind hohe Gewinne drin

Gibt die FDA – vielleicht noch vor Weihnachten – grünes Licht für die Magforce-Studie, dürfte das den Kurs schon kurzfristig anschieben. Mittelfristig hat die Aktie nach wie vor enormes Potential. Zwar könnten sich die in 2014 genannten Ziele für 2019 möglicherweise um ein Jahr verschieben. Aber bei einem genannten Umsatzziel von 100 bis 150 Millionen Euro könnte das Unternehmen dann bereits in rund zwei Jahren Gewinne von 1,0 Euro je Aktie und mehr schreiben. Der Titel hat das Zeug zum Verdoppler oder mehr!

Anzeige

Magforce AG

ISIN: DE000A0HGQF5

Gewinn je Aktie 2018e: 0,30 €

KGV 2018e: 22,3 

Dividende 2017e: -

EK je Aktie: 0,60 €

EK-Quote: 76,8% 

KBV: 11,2 

Kurs/Ziel/Stopp: 6,70/9,80/4,70 €

Georg Pröbstl ist Chefredaktor des Börsenbriefs Value-Depesche. Der Börsendienst ist auf substanzstarke, unterbewertete Aktien mit guten Perspektiven aus der D-A-CH-Region (DeutschlandÖsterreichSchweiz) spezialisiert. Performance des Musterdepots 1 Jahr: +26,1 Prozent (DAX: +12,7 Prozent), 3 Jahre: +71,5 Prozent (DAX: +22,4 Prozent). Seit Start im April 2010 steht ein Zuwachs von +301,7 Prozent (Dax: +83,3 Prozent).