Die Hotelkette Marriott International bekommt bei der geplanten Übernahme ihrer Rivalin Starwood Konkurrenz. Eine Bietergruppe unter Führung des chinesischen Investors Anbang habe ebenfalls eine Offerte unterbreitet, teilte Marriott am Montag mit. Anbang hatte 2014 bereits das berühmte Waldorf-Astoria-Hotel in New York gekauft.

Das Konsortium wolle je Starwood-Aktie 76 Dollar bezahlen, gab die umworbene Gesellschaft Starwood Hotels bekannt. Damit würde sich die Offerte auf etwa 12,8 Milliarden Dollar belaufen und über dem Marriott-Angebot liegen. Das Gebot der Kette Marriott kommt nach dem gewichteten Durchschnittskurs der letzten 20 Tage nur auf knapp 10,8 Milliarden Dollar.

Strafe bei Rücktritt vom Deal

Marriott betonte in einer Mitteilung, an dem eigenen Gebot festzuhalten. Zudem machte das Unternehmen öffentlich, dass Starwood 400 Millionen Dollar zahlen müsste, um von der im November vereinbarten Fusion zurückzutreten. Gemeinsam bringen es die Unternehmen, die sich eigentlich Mitte 2016 zusammenschliessen wollen, auf 30 Hotelmarken.

Der Starwood-Verwaltungsrat seinerseits erklärte, dass er weiterhin die Offerte von Marriott unterstütze. Die Unternehmen wollen Investoren am 28. März auf einer ausserordentlichen Aktionärsversammlung über den Zusammenschluss abstimmen lassen.

Sheraton als Aushängeschild

Zu Marriott gehören diverse Hotel-Ketten, unter anderem Ritz-Carlton. Starwood betreibt beispielsweise Le Méridien, Westin oder Sheraton.

Die Starwood-Aktie erhielt nach Bekanntwerden des Angebotes aus China starken Kursauftrieb. Das Papier stieg im vorbörslichen US-Handel zeitweise um über acht Prozent. Die Titel von Marriott lagen zuletzt mit gut zwei Prozent im Plus.

Anzeige

(awp/ise/me)