Was bewegt derzeit die Börse?
Judith Vogt*: Griechenland bleibt weiter auf der Agenda. Heute Montag tagt der Sondergipfel der Euro-Staaten in Brüssel zur Lösung der griechischen Schuldenkrise, nachdem die Luxemburger Verhandlungen der Finanzminister gescheitert sind. Auch der Internationale Währungsfonds (IWF) in seiner Rolle als Stabilisator des internationalen Geldwesens macht weiterhin seinen Einfluss geltend.

Wie wird es weitergehen?
Die Politiker Tsipras und Varoufakis ähneln dem tragischen Helden Sisyphos aus der griechischen Mythologie. Dieser war zwar hochintelligent, unterlag jedoch schliesslich trotz allem der Strafe des Todesgottes, bei der es kein absehbares Ende gibt. So wird Griechenland weiterhin die europäische Agenda beeinflussen.

Wie wird sich die Schweizer Börse kurzfristig entwickeln?
Die griechische Schuldenkrise belastet die europäischen Börsen und die schlechte Stimmung in Europa drückt auf das Gemüt von Schweizer Investoren. Der starke Franken beeinträchtigt die Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Unternehmen und den Export in die EU. Die tiefen Zinsen sollten sich jedoch stimulierend auf Investitionen auswirken. Somit ist in den nächsten Wochen mit weiteren Korrekturen an den Märkten zu rechnen, welche für den Aufbau langfristiger Positionen genutzt werden sollten.

Welche Schweizer Unternehmen/Branchen stehen in nächster Zeit besonders im Fokus?
Der Bankensektor rückt stärker in den Fokus. Zwar sind Schweizer Banken gar nicht oder nur wenig in Griechenlandkredite involviert. Doch auf der anderen Seite mahnt die SNB die Grossbanken zur Verbesserung der Widerstandsfähigkeit, was kurzfristig höhere Kosten zur Folge hat. Bei der Credit Suisse startet am 1. Juli der neue CEO Tidjane Thiam.

Ihr Ratschlag für Anleger - wo bieten sich Chancen?
Im aktuellen Tiefzins-Umfeld und aufgrund der hohen Volatilität der Aktienmärkte erscheint Private Equity als gute Alternative. Vermögende Investoren können direkt oder in die angebotenen Fonds investieren. Die Aktie der Partners Group bietet beispielsweise eine gute Möglichkeit, am Erfolg von Privatmarktanlagen teilzuhaben. Bei Korrekturen sollte Unternehmen aus den Branchen Technologie und Biotechnologie (Biogen) Aufmerksamkeit geschenkt werden.

Anzeige

 

*Judith Vogt, MBA ist CEO von Vogt Consult, einem unabhängigen Beratungsunternehmen im Investmentsektor.