Die Ratingagentur Moody's hat die Kreditwürdigkeit Russlands auf Ramschniveau herabgestuft. Die Bewertung liege nun bei «BA1» nach «BAA3», teilte die Agentur am Freitagabend mit. Damit befindet sich die Bonität des Landes im sogenannten Junk-Bereich, der Anleihen als spekulativ kennzeichnet.

Als Gründe nannte Moody's die Krise in der Ukraine, den Preisverfall beim Erdöl und den Wechselkurs des Rubel. Den Ausblick beliess die Agentur bei negativ. Auch die anderen grossen Ratingagenturen S&P und Fitch hatten Russlands Bonität zuletzt herabgestuft.

Politisch motiviert

Russlands Finanzminister Anton Siluanow erklärte, die Entscheidung von Moody's basiere auf «Faktoren politischen Charakters». Die Herabstufung werde keine ernsthaften zusätzlichen Auswirkungen auf den russischen Kapitalmarkt haben.

(reuters/ise)