1. Home
  2. Invest
  3. Moskauer Börse und Rubel stürzen ab

Sanktionen
Moskauer Börse und Rubel stürzen ab

Rubelkurs
Rubel-Wechselkurse am Dienstag: Die russische Währung stürzt ab.Quelle: Keystone

Die US-Sanktionen sorgen für einen Ausverkauf an der russischen Börse. Der Markt wurde offenbar überrascht.

Veröffentlicht am 10.04.2018

Die Verschärfung der US-Sanktionen gegen Russland hat der Moskauer Börse und dem Rubel auch am Dienstag schwer zugesetzt. Der Index für die in Dollar gelisteten Standardwerte fiel in der Spitze um knapp fünf Prozent auf ein Acht-Monats-Tief von 1042 Punkten.

Zu Wochenbeginn war er bereits um mehr als elf Prozent abgestürzt. Der Rubel verlor zum Dollar bis zu 5,5 Prozent und war mit 63,92 Rubel so billig wie seit Dezember 2016 nicht mehr.

«Anleger überdenken Haltung»

«Der Markt wurde von den Ausmass der Sanktionen offenbar überrascht», sagte Per Hammarlund, Schwellenland-Experte bei der Bank SEB. «Nun überdenken die Anleger ihre bislang sehr positive Haltung gegenüber Russland

Die USA hatten am Freitagnachmittag Strafmassnahmen gegen sieben Russen und zwölf ihrer Firmen wegen Einmischung in den US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 verhängt. Zu den Betroffenen zählen der Industriemagnat Oleg Deripaska, dem der Aluminiumkonzern Rusal gehört, sowie der Abgeordnete Suleiman Kerimow, dessen Familie den grössten russischen Gold-Produzenten Polyus kontrolliert.

Rusal abgestraft

Die Polyus-Aktien verloren seit Freitag bis zu 23 Prozent, Rusal büssten in der Spitze 88 Prozent ihres Börsenwertes ein. Rusals Dollar-Bond mit einer Laufzeit bis 2023 fiel um 17,3 US-Cent auf ein Rekordtief von 52 US-Cent.

Die Kurse russischer Staatsanleihen in Dollar und Euro gaben ebenfalls nach, im Gegenzug zogen die Renditen kräftig an. Ein Sprecher des russischen Präsidialamts sagte, er gehe davon aus, dass der Kursrutsch an den Börsen zum Teil emotional getrieben sei und es eine Korrektur geben werde.

Erholung gestoppt

Die Sanktionen kommen für Russland zu Unzeit. Das Bruttoinlandprodukt wuchs 2017 mit 1,5 Prozent erstmals wieder, nachdem es zuvor zwei Jahre in Folge wegen niedriger Ölpreise und westlicher Sanktionen im Zusammenhang mit der russischen Rolle im Ukraine-Konflikt geschrumpft war.

(sda/gku)

Anzeige