Ende April lief die jüngste «Scudo III»-Steueramnestie in Italien aus. Laut ersten Schätzungen wurden 85 Mrd Euro deklariert, von denen 70% im Kanton Tessin angelegt waren. Aber lediglich 30%, etwa 25 Mrd Euro, wurden über die Schweizer Grenze Richtung Süden transferiert. «Das bedeutet, dass mehr als zwei Drittel der Gelder in der Schweiz gehalten werden konnten und jetzt im Einklang mit den italienischen Steuerregeln stehen» kommentieren die Analysten von Raymond James.

Das seien exzellente Nachrichten für die Schweizer Privatbanken, so die Marktkenner weiter. Julius Bär ist dabei als «pure player» Favorit der Analysten. Sie setzen das Kursziel für die Bär-Namen bei 43.50 Fr. ? deutlich mehr als die 33 Fr., bei denen der Aktienkurs nach dem tiefen Fall der letzten Wochen nun zu liegen kommt. Die Privatbank konnte nun auch vermelden, dass die verwalteten Vermögen in den ersten vier Monaten dieses Jahres um 14% auf 175 Mrd Fr. gestiegen sind.

Vontobel: Investmentbank zieht

Konkurrenten wie die Bank Vontobel sind ungleich breiter aufgestellt. Nach dem Quartalsergebnis haben beispielsweise die Analysten der Credit Suisse ihre Prognosen noch etwas nach oben geschraubt. «Wir machen uns aber etwas Sorgen um die Private-Banking-Sparte» heisst es hier, «die noch einigen Verbesserungsspielraum hat, gerade wenn man die jüngsten Zahlen mit denen der Konkurrenz vergleicht.» Vontobel kann aber laut den Analysten auf eine «exzellente Leistung im Investment Banking mit smarten Gewinnen im Derivategeschäft» bauen, aus dem zwei Drittel des operativen Gewinns stammen. Vontobel ist derzeit zu einem geschätzten KGV von 9 für 2011 bewertet. Über die Bewertungshöhe der Konkurrenten ist Sarasin laut den Analysten der Credit Suisse hinausgeschossen. «Die Aktie wird jetzt mit einer deutlichen Prämie gehandelt. Auf diesem Niveau empfehlen wir einen Wechsel zu Julius Bär oder zu EFG.»

Anzeige

EFG: Kursgewinne trotz Stigma

EFG International ist wegen ihrer Besitzer ? der griechischen Reeder-Familie Latsis - an der Börse im Mai stigmatisiert worden; 2010 sind die Aktien derweil sehenswerte 24% geklettert, und eben hat die Privatbank einen Anteil an Marble Bar Asset Management an deren Management abgetreten. Im Gegenzug ist EFG am künftigen Cashflow beteiligt.