Um 11.32 Uhr ging nichts mehr an der New York Stock Exchange (NYSE). Der Handel mit Aktien wurde ausgesetzt. Niemand konnte Wertpapiere kaufen oder verkaufen. Der Grund dafür waren technische Probleme – und kein Hackerangriff, wie die NYSE auf Twitter schrieb. Nach knapp vier Stunden Handelsstopp nahm die Börse den Handel kurz nach 15.00 Uhr New Yorker Zeit wieder auf.

Unterbrechungen an den Börsen sind sehr selten. Zuletzt war im August 2013 der Nasdaq für mehrere Stunden ausgefallen. Diese und zehn weitere Börsen, an denen die Aktien gehandelt werden können, die auch am NYSE verzeichnet sind, funktionierten während des Handelsstopps aber einwandfrei. An diesen Börsen konnten die Händler weiterhin Aktien kaufen und verkaufen.

 

— NYSE (@NYSE) 8. Juli 2015

 

— NYSE (@NYSE) 8. Juli 2015

 

Anzeige
— NYSE (@NYSE) 8. Juli 2015

 

Der Handelsstopp sorgte aber nicht nur auf dem Parkett für Panik: Das renommierte «Wall Street Journal» war vorübergehend nicht mehr erreichbar. Offenbar waren deren Server nicht auf den Ansturm vorbereitet.

 

— Heather Long (@byHeatherLong) 8. Juli 2015

 

(ise)