Starke Quartalsbilanzen in den USA haben zum Wochenschluss an den asiatischen Börsen die Stimmung der Anleger aufgehellt. Die Investoren seien ausserdem zuversichtlich, dass die US-Regierung nun mit ihrer angekündigten Steuerreform ernst mache, sagten Händler. Unter Druck geriet nach dem Anschlag in Paris der Euro.

Der Index für die asiatisch-pazifischen Börsen ausserhalb Japans notierte 0,66 Prozent im Plus. In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index 1,03 Prozent höher bei 18'620 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index stieg 1,07 Prozent auf 1488 Zähler. Zu den grössten Gewinnern in Tokio gehörten Exportwerte wie Panasonic und Honda, die beide mehr als ein Prozent zulegten.

Hoffnung auf tiefe Steuern

Auch der Aktienmarkt in Hongkong legte leicht zu, chinesische Aktien verloren dagegen leicht. In New York schloss der Dow-Jones-Index der Standardwerte 0,8 Prozent höher bei 20'578 Punkten. Die Stimmung wurde Händlern zufolge durch Äusserungen von US-Finanzminister Steven Mnuchin gehoben. Dieser hatte angekündigt, dass die Regierung von Präsident Donald Trump schon bald ihre Steuerreformpläne veröffentlichen werde.

«Viele Leute hatten die Sorge, dass Trumps versprochene Steuerreform gar nicht kommt», sagte Analyst Yoshihiro Okumura von Chibagin Asset Management. Anleger deckten sich mit Aktien etwa von exportorientierten Unternehmen ein, die in den vergangene Wochen unter die Räder gekommen seien.

(sda/ise)