Japan ist wieder da! Kam die Börse Tokyo 25 (!) – in Worten: fünfundzwanzig (!) – Jahre lang per Saldo nicht vom Fleck, so zählen Aktien aus Nippon seit zwei Jahren zu den globalen Top-Performern an den Börsen. Seit September 2016 bringt Japans Leitindex Nikkei 225 ein Plus von rund 50 Prozent und seit Empfehlung in stocksDIGITAL vor 15 Monaten kletterte der Index auch schon um 20 Prozent. Zum Vergleich: SMI oder Euro Stoxx 50 haben im selben Zeitraum an Wert verloren. Der Nikkei dagegen konnte vor wenigen Tagen sogar über sein 26-Jahreshoch vom Januar springen und nach oben ausbrechen.

Immerhin läuft die Wirtschaft auf der Insel seit Jahren rund. Nachdem es 2008, 2009 und 2011 zur Rezession in Japan kam, bringen die Reformen von Ministerpräsident Shinzo Abe seit seinem Amtsantritt Ende Dezember 2012 nachhaltiges Wachstum. Mit 1,6 Prozent zog es die Konjunktur im Land beispielsweise im vergangenen Jahr sogar so stark nach oben wie zuletzt in 2013.

Abe´s bisherige Reformen treiben den Konsum nach oben…
Abe hatte in der Vergangenheit verschiedene Reformen umgesetzt etwa am Arbeitsmarkt und bei den Steuern und insbesondere auch auf höheren Konsum der Bevölkerung abgezielt. Das zahlt sich nun aus. Der Aufschwung im vergangenen Jahr wurde vor allem von den heimischen Verbrauchern getragen aber auch von den wieder anziehenden Investitionen der Unternehmen.

Nun wurde Abe vor zwei Wochen als Vorsitzender der Regierungspartei der liberaldemokratischen Partei LDP für seine dritte Amtszeit von weiteren drei Jahren wiedergewählt. Damit dürfte der Politiker auch das Amt des Ministerpräsidenten für die nächsten Jahre innehaben. Und Abe hat für diese Amtszeit schon weitere Reformen auf der Liste.

… und weitere Änderungen sind geplant
So soll der Arbeitsmarkt schon bald auch für Ausländer stärker geöffnet und im Rentensystem die Arbeitszeit verlängert werden. Der Plan: Das Renteneintrittsalter soll von 65 auf 70 Jahre steigen. Zwar wird im nächsten Jahr die Mehrwertsteuer von acht auf zehn Prozent erhöht, aber dafür sind an anderer Stelle Steuersenkungen geplant. Zudem sollen die Kosten für Kindergarten, Schule oder Studium sinken und auch die Lebenshaltung der Bürger insgesamt soll weniger kostspielig werden.

Aber bei Abe stehen noch andere Dinge auf der Agenda. Etwa ein neues Handelsabkommen mit den USA und dann bringen die Olympischen Spiele in Tokyo 2020 möglicherweise der Konjunktur einen extra Rückenwind. Das alles treibt die Börse schön nach oben.

Anleger setzen auf den Sprung des Nikkei über die 25000 Punkte-Marke
Nach dem Sprung über das Hoch vom Januar setzen Anleger breit gestreut mit einem Hebelprodukt auf einen Sturm des Nikkei 225 auf oder sogar über die psychologisch wichtige 25000 Punkte-Marke. Mit einem Call mit 6er-Hebel (ISIN: CH0389689305, Laufzeit endlos, Knock-out und Basis jeweils 20.271,04 Punkte) winken schon bei Erreichen dieser Marke Kursgewinne von rund 20 Prozent.

Einzelwerte versprechen allerdings noch höhere Gewinne. Unsere Empfehlung Shiseido aus der letzten Besprechung vor 15 Monaten lief bisher zwar exzellent – der Kurs hat sich seither weit überdurchschnittlich mehr als verdoppelt. Aber die Aktie des Kosmetikkonzerns scheint nun mit 40er-KGV schon fast ausgereizt zu sein.

Sony – günstig mit starkem Wachstum
Mit einem 15er-Gewinnmultiple ist da Sony (ISIN: JP3435000009) – die vom starken Konsum der Japaner profitiert – deutlich attraktiver. Der Elektronik-Riese ist gut im Geschäft und konnte seinen Umsatz im ersten Quartal des laufenden Jahres 2018/19 um rund fünf Prozent auf 95,5 Milliarden Yen – rund 17,0 Milliarden Franken – steigern. In den Bereichen Spiele, Musik und Unterhaltung ging es dabei besonders stark nach oben. Da sich die Restrukturierungsaufwendungen im Quartal fast halbiert haben, verdoppelte sich der Gewinn in den drei Monaten.

Die Aktie ist im steilen Aufwärtstrend und Ende Oktober werden die Zahlen für das zweite Quartal präsentiert. Anleger setzen auf weitere Steigerungen.

Pharma und Gesundheit – der Sektor profitiert von der Überalterung im Land
Neben Nahrungsmittelherstellern wie Kikkoman (ISIN: JP3240400006) oder Takara (ISIN: JP3459600007) präsentieren sich derzeit auch japanische Pharmakonzerne wie Shionogi (ISIN: JP3347200002) oder Gesundheitsdienstleister wie Eisai (ISIN: JP3160400002) in starker Verfassung.

Die Aktien der beiden Titel weisen derzeit mit einem RSL – Relative Stärke nach Levy – von 1,26 und 1,25 mit die höchste relative Stärke im Nikkei 225 auf und das ist rein technisch betrachtet ein gutes Zeichen. Beide Aktien sind erst im September beziehungsweise im Juli über ihre langfristigen Widerstände nach oben ausgebrochen. Dabei sind Gesundheit und Pharma ganz besonders in Japan wegen der Überalterung der Gesellschaft ein ganz großes Thema. Wie im gesamten Sektor scheinen dort zumindest auf mittlere und die lange Sicht weitere Steigerungen so gut wie vorprogrammiert zu sein.

* Georg Pröbstl ist Chefredaktor des Börsenbriefs Value-Depesche. Der Börsendienst ist auf substanzstarke, unterbewertete Aktien mit guten Perspektiven aus der D-A-CH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) spezialisiert. Performance des Musterdepots 1 Jahr: +18,7 Prozent (DAX: +5,6 Prozent), 3 Jahre: +51,8 Prozent (DAX: +14,9 Prozent). Seit Start im April 2010 steht ein Zuwachs von +374,2 Prozent (Dax: +96,9 Prozent)

Anzeige