Nach den enttäuschenden Zahlen von Nobel Biocare wurde das Ergebnis von Straumann mit Erleichterung aufgenommen. Straumann steigerte den Umsatz im 1. Quartal um 12,2% auf 200,5 Mio Fr., Nobel Biocare musste eine Umsatzeinbusse von 4,8% auf 155,6 Mio Euro hinnehmen.

Den Hauptgrund für den Umsatzrückgang sieht Nobel Biocare in der Abschwächung der Konjunktur. Die Marktführerin hat aber auch an hausgemachten Schwierigkeiten zu beissen: In der Schweiz, in Deutschland und Grossbritannien gibt es Managementprobleme.

Ausblick für 2008 gesenkt

Für 2008 musste Nobel Biocare die Prognosen deutlich zurücknehmen, es wird nur noch mit einem organischen Umsatzwachstum im tiefen einstelligen Prozentbereich gerechnet. Straumann senkte dagegen die Umsatzprognose nur leicht. Neu sehen die Basler ein Umsatzwachstum in Lokalwährungen im tiefen bis mittleren 20%-Bereich, bei einem geschätzten Marktwachstum von 13 bis 14%. Nobel Biocare erwartet lediglich noch ein Marktwachstum von 8%. Das widerspiegelt auch der Kursverlauf. Seit Jahresbeginn hat die Aktie von Nobel Biocare 36% eingebüsst, Straumann hat 15% verloren. Somit ist die Straumann-Aktie mit einem geschätzten Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) für 2009 von 18 höher bewertet als Nobel Biocare (KGV 14). Beide Titel werden von der Hälfte der Analysten zum Kauf empfohlen. Im Anschluss an die Gewinnwarnung von Nobel Biocare haben einige Analysten ihre Kursziele oder sogar Einstufungen gesenkt. Die Zürcher Kantonalbank (ZKB) stuft die Aktie von «Übergewichten» auf «Marktgewichten» zurück, bis wieder mehr Klarheit herrscht. Helvea weist darauf hin, dass es für CEO Domenico Scala sehr schwierig werde, Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen. Vontobel erwartet, dass die Restrukturierungsbemühungen Anfang 2009 erste Früchte tragen werden, was die Stimmung der Anleger Ende 2008 positiv beeinflussen dürfte. Bei Straumann streichen die Analysten als positiv hervor, dass das Unternehmen im Gegensatz zur Konkurrenz in den USA keine Wachstumsverlangsamung spürt, sondern im Gegenteil den Umsatz in Lokalwährung um 20% steigern konnte und damit klar Marktanteile gewonnen hat.