Weltweit werden Kosten gekürzt, Arbeiter entlassen. Nur ein Sektor stellt nach wie vor ein, lockt mit sechsstelligen Gehältern, Bonus- und Fortbildungsprogrammen. Multinationale Ölunternehmen haben mit einer Verknappung von qualifiziertem Personal zu kämpfen. «Als der Ölpreis in den 1990er Jahren bei zehn Dollar pro Barrel lag, stellten sie so wenige Leute ein, dass sie noch heute unter einem riesigen Personaldefizit leiden», sagt Doug Wearley vom Stellenvermittler CSI Recruiting.

Laut den Unternehmen bedarf es mehr als des aktuellen Ölpreisfalls, um neue Projekte zu verhindern. «Es dauert etwa zehn Jahre, um Ölentwicklungsprojekte fertigzustellen und für mehr als 30 Jahre zu betreiben», sagt Susan Houghton aus der Personalabteilung von Chevron. «2008 haben wir etwa 6000 neue Leute angestellt. 2009 werden es ebenso viele sein.» Bohrunternehmen wollen in den nächsten drei Jahren zusätzlich zu den 640 existierenden 180 neue Hochseeanlagen errichten.

Die Löhne sind lukrativ

Für jede neue Bohrinsel werden durchschnittlich 200 Arbeiter gebraucht. Laut dem Ölexplorer Schlumberger sind die Gehälter der meisten Ölarbeiter seit 2004 um ein Drittel gestiegen. Ein Arbeiter auf einer Bohrinsel kann 100000 Dollar im Jahr verdienen, ein Ingenieur 500000 Dollar.

Anzeige

Exxon Mobil, Chevron, BP und andere Firmen erhöhen ihre Budgets für Training und Anwerbung und verbringen mehr Zeit auf College-Geländen. «Studenten bekommen Sommerpraktika mit 5000 bis 7000 Dollar pro Monat und einen Bonus bei Vertragsunterschrift zwischen 10000 und 20000 Dollar», erzählt David S. Schechter, Professor für Ölingenieurwesen an der Texas A&M University. Etwa 100 Studenten graduieren jedes Jahr in diesem Fachbereich, viermal so viele wie vor fünf Jahren. «Historisch gesehen hat die Zahl der Immatrikulationen immer sehr eng den Ölpreis abgebildet», so Schechter.