Die Ölpreise haben zum Wochenbeginn deutlich zugelegt und am Dienstag jeweils den höchsten Stand seit über einem halben Jahr erreicht. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli kostete zuletzt 49,22 US-Dollar. Das waren 25 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Juni stieg um 46 Cent auf 48,18 Dollar. Bereits am Montag waren die Preise kräftig gestiegen.

Schon in der Vorwoche hatten die Preise zugelegt, nachdem ein überraschender Rückgang der Ölreserven und der Fördermenge in den USA für Auftrieb gesorgt hatte. Diese Woche rechnen Experten mit einem zweiten Rückgang in Folge. Enttäuschende Signale am Wochenende von der Industrie und vom Einzelhandel in China konnten den Preisauftrieb nicht beenden.

(awp/gku/chb)