Dank der aktuellen Schwäche des Yen und der Spekulationen auf vorgezogene Wahlen in Japan hat der Nikkei-Index am Montag gegen den Trend zugelegt. Der Tokioter Leitindex stieg um 0,5 Prozent auf 20'397,58 Punkte.

Ein Dollar verteuerte sich um bis zu 0,5 Prozent auf 112,52 Yen und macht damit Waren japanischer Firmen auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähiger. Darüber hinaus helle die Diskussion um zusätzliche Konjunkturprogramme der japanischen Regierung die Stimmung der Anleger auf, sagte Analyst Hikaru Sato vom Finanzdienstleister Daiwa Securities.

Minus in Shanghai

Ministerpräsident Shinzo Abe wird wohl bald Neuwahlen ankündigen. Ausserdem plant er ein umgerechnet 15 Milliarden Euro schweres Konjunkturpaket.

Die Börsen in Shanghai und Hongkong verloren im Sog eines Kurssturzes bei den Immobilienwerten 0,4 und ein Prozent. Am Wochenende hatten mehrere Städte neue Beschränkungen für Immobiliengeschäfte verhängt, um die Spekulation einzudämmen. Daraufhin verloren der chinesische und der Hongkonger Index für diesen Sektor jeweils etwa vier Prozent.

(sda/ise/mbü)

Anzeige