Der geplante rekordverdächtige Börsengang des saudiarabischen Öl-Konzerns Aramco könnte einer Zeitung zufolge in New York stattfinden. Die Regierung in Riad favorisiere bislang die US-Metropole, berichtete die «Washington Post» am Montag unter Berufung auf Insider. Weiter im Rennen seien London und Toronto.

Zwar seien auch Gespräche mit den Betreibern der Handelsplätze in Singapur, Hongkong, Tokio und Shanghai geführt worden. Ein Börsengang in diesen Städten sei jedoch unwahrscheinlich.

Grösster IPO aller Zeiten

Aramco könnte ab 2018 Aktien emittieren. Es könnte der grösste Börsengang aller Zeiten werden: Experten schätzen den Unternehmenswert des weltweit führenden Ölkonzerns auf bis zu vier Billionen Dollar.

Über die Details des IPO wird seit einem Jahr gerätselt. Analysten zufolge verfügt der Ölgigant über Rohölreserven im Umfang von etwa 265 Milliarden Fass (je 159 Liter). Dies entspricht 15 Prozent der weltweiten Vorkommen.

(reuters/ise/me)