Um 10% hat sich Cadburys Schokoriegel Caramello in den vergangenen zwölf Monaten verteuert. Der Grund: Steigende Kakaopreise treiben weltweit die Kos- ten für Schokolade in die Höhe. Daran seien spekulative Käufe von professionellen Investoren, vor allem Hedge-Fonds, schuld, klagt die Schokoladenindustrie. «Sie beeinflussen definitiv den Markt und die Preise», meint Bernd Rössler, Sprecher des deutschen Schokoladenproduzenten August Storck.

Ken Hanna, Finanzchef von Cadbury, sagt, dass die grösste Nachfrage bisher von den Schokoladenherstellern kam. «Doch jetzt gibt es auch ein signifikantes Anlegerinteresse, und das kann den Preisdruck erhöhen.»

Die Turbulenzen auf dem Aktienmarkt hätten Hedge-Fonds und andere Anleger dazu gebracht, in Agrarrohstoffe wie Kakao, Weizen und Öl zu investieren. «Das ist ein ganz neues Phänomen», meint Kakaohändlerin Stephanie Garner. «Grösstenteils ist das der Kreditkrise geschuldet.»

Der weltweite Absatz steigt

Kakao kostet an der New Yorker Intercontinental Exchange derzeit etwa 2600 Dollar pro t. Anfang 2007 lag der Preis noch bei 1700 Dollar. Nach Angaben von Nielsen Research stieg 2007 der weltweite Schokoladenabsatz um 6,9%.

Angesichts des kleinen Umfangs des Kakaomarkts – die jährliche Ernte ist 10 Mrd Dollar wert, vergleichbar mit der Ölproduktion eines Tages – können Hedge-Fonds die Preise mit geringen Geldmengen bewegen.

Kakaoanleger sind sich bewusst, dass sie die Preise beeinflussen können, aber dies sei nur kurzzeitig der Fall. Ihrer Ansicht nach werde ein Preisanstieg dazu führen, dass mehr Kakaobäume angebaut werden, mehr Kakao produziert wird und daraufhin die Preise wieder fallen. Tim Pollook von Armajaro Holdings, einem grossen Kakaoinvestor und -händler, meint, dass es einigen Schokoladenherstellern sehr gelegen käme, Fonds die Schuld zu geben. Auch er glaubt nicht an einen langfristig verzerrenden Einfluss.

Interessant an dem Preisanstieg ist, dass er scheinbar nicht die Folge eines Ungleichgewichts zwischen Angebot und Nachfrage ist. Laut International Cocoa Organization (ICCO) wird ausreichend Kakao angebaut. «Die Fundamentaldaten rechtfertigen diesen Preis nicht, und aktuell gibt es keine andere Erklärung als den Einstieg von Hedge-Fonds», so Hagen Streichert, der beim ICCO die Verbraucherinteressen vertritt. 2007 liess die ICCO die Gründe für die Preissteigerung untersuchen. Ergebnis: Es ist unwahrscheinlich, dass spekulative Anleger die Preise verzerren – aber nicht ausgeschlossen.

Anzeige