Die Aktien von Hügli büssen am Freitag im frühen Handel deutlich an Terrain ein und sind damit unter den drei grössten Verlierern im gesamten Markt. Der Ostschweizer Nahrungsmittel-Hersteller hat vorbörslich seine Halbjahreszahlen präsentiert und dabei die Schätzungen von Analysten verfehlt. Ausserdem hat er aufgrund der anhaltend schwierigen Situation den Ausblick etwas gedämpft. Die ZKB hat die Aktie nun heruntergestuft.

Die relativ wenig gehandelten Aktien büssen um 09.45 Uhr 2,7 Prozent ein auf 822,50 Franken. Umgesetzt sind zwar erst 220 Stück, was aber gegenüber dem Tagesvolumen von nur 93 Aktien in den letzten Wochen doch deutlich überdurchschnittlich ist. Dramatisch ist der Rückgang aber keinesfalls: Die Aktie notiert damit lediglich rund 5 Prozent unter dem Jahres- bzw. Allzeithoch von Anfang Juli bzw. noch immer 8 Prozent über dem Stand von Ende 2015.

Umsatzminus in Deutschland

Analysten zeigen sich auch nicht sehr besorgt bezüglich der Entwicklung von Hügli. Die Umsatzentwicklung habe im ersten Halbjahr zwar nicht überzeugen können, was zu einer Reduktion der Guidance führe, meint die ZKB in einem Kommentar. Die Gewinnzahlen seien dafür recht robust ausgefallen.

Die Bank Vontobel weist vor allem auf den Rückgang in Deutschland hin, wo Hügli organisch um 5,3 Prozent zurück fiel. Dies sei denn auch in erster Linie der Grund für die unter den Erwartungen ausgefallenen Umsatzzahlen.

ZKB stuft Aktie zurück

Aber auch für die Analysten der Zürcher Privatbank sind die Margen-Zahlen innerhalb der Erwartungen. Zudem wird darauf hingewiesen, dass Hügli in der stark vom Rückgang betroffenen Division Consumer Brands (org. -11 Prozent) bereits erste Massnahmen getroffen hat, um Gegensteuer zu geben.

Die ZKB betont weiter, dass die Hügli-Aktie in den letzten 12 Monaten den SPI um 20 Prozent geschlagen hat. Der Titel sei mit einem 12-Mte-KGV von 16,8x zwar unspektakulär bewertet, mit einem schnellen Comeback eines guten organischen Umsatzwachstums sei aber nicht zu rechnen. Sie stuft die Aktie daher auf «Marktgewichten» von «Übergewichten» zurück. Die Bank Vontobel bleibt bei «Hold» mit Kursziel 800 Franken, will aber ihre Schätzungen etwas senken.

(awp/ise/ama)

Anzeige