Ein schwächerer Yen hat an der japanischen Börse exportorientierten Unternehmen wie Nissan Rückenwind verliehen. Der Nikkei-Index zog am Montagvormittag um 0,65 Prozent auf 18‘786 Punkte an. Der breiter gefasste Topix-Index stieg um 0,55 Prozent auf 1498 Zähler.

Der Dollar wertete gegenüber dem Yen um rund 0,4 Prozent auf und kostete 111,45 Yen. US-Notenbanker William Dudley sagte, es werde rund um den Beschluss zur Reduzierung der aufgeblähten Fed-Bilanz wohl nur «eine kleine Pause» bei den Zinserhöhungen geben. Am Finanzmarkt wurde teilweise mit einem längeren Zeitraum gerechnet.

Der Euro lag in Fernost leicht im Minus und kostete 1,0577 Dollar. Der Schweizer Franken notierte zum Euro mit 1,0679 und zum Dollar mit 1,0098.

(reuters/mbü)