1. Home
  2. Invest
  3. Schweizer Anleger trotzen dem Kurszerfall

Märkte
Schweizer Anleger trotzen dem Kurszerfall

Wertpapierhaendler arbeiten am Donnerstag (14.10.10) in Frankfurt am Main am Parketthandel der Deutschen Boerse. Der deutsche Aktienmarkt hat seinen Aufwaertstrend am Donnerstag fortgesetzt. Der Leitindex DAX kletterte bis 9.10 Uhr um 0,2 Prozent auf 6.452 Punkte. Zum Handelsstart stieg der Index auf ein neues Jahreshoch bei 6.459 Zaehlern. (zu dapd-Text) Foto: Thomas Lohnes/dapd
Boersenhändler: Im SMI steigen die Kurse.Quelle: Keystone

Die Handelswoche könnte trotz allem erfreulich enden: An der Schweizer Börse steigen die Kurse wieder.

Veröffentlicht am 12.10.2018

Die Schweizer Börse hat am Wochenschluss deutlich zugelegt. Händler verwiesen auf positive Vorgaben aus Fernost, wo die Märkte mehrheitlich freundlich tendierten. Nach den jüngsten Verlusten sei der Markt reif für eine Erholung, sagte ein Börsianer. Der SMI stieg um 0,9 Prozent auf 8719 Punkte. Damit steuert der Leitindex dennoch auf eine der schwächsten Wochen im laufenden Jahr zu. Seit dem vergangenen Freitag hat der SMI aufgrund von Zinsspekulationen und aus Furcht vor einer Abschwächung der Weltwirtschaft rund 3,5 Prozent eingebüsst.

Händler hofften, dass die Gewinne bis zum Sitzungsende noch ausgebaut werden können. «Viele Anleger dürften ihre Positionen vor dem Wochenende glattstellen. Manche dürften die tiefen Kurse als Einstiegsgelegenheit nützen», sagte ein Händler. Zuversichtlich äusserten sich auch die Analysten der Credit Suisse. «Trotz der erhöhten Marktvolatilität bleiben wir beim globalen Wachstum zuversichtlich und behalten unsere positive Sicht auf Aktien und Rohstoffe bei.»

US-Grossbanken präsentieren Zahlen

Unterstützung erhofften sich die Anleger zudem vom Start in die US-Berichtssaison. Erwartet würden Zuwächse beim Quartalsgewinn von durchschnittlich 20 Prozent und mehr. Am Freitag wollen unter anderen die Grossbanken Citigroup, JPMorgan und Wells Fargo ihre Bücher öffnen.
Sämtliche Bluechips legten zu.

Die stärkste Stütze waren aber die schwergewichtigen Pharmatitel Novartis und Roche mit einem Kursplus von 1,7 und 1,3 Prozent, die einen Teil der Vortageseinbussen aufholten.
Die Aktien von Nestlé, die am Donnerstag 2,5 Prozent nachgegeben hatten, gewannen 0,5 Prozent.

Hoffen aus Unterstützung aus Übersee

Die Erholung bei den Banken falle etwas mager aus, sagte ein Händler. Credit Suisse rückten um 0,7 Prozent vor, Julius Bär gewannen 1,2 Prozent und UBS notierten um 0,3 Prozent höher. Die Titel waren um mehr als 3,5 Prozent eingebrochen. «Vielleicht holen die noch etwas mehr auf, wenn die Ergebnisse der US-Banken überzeugen», sagte ein Händler.
Akten zyklischer Firmen holten rund die Hälfte ihrer Vortagesabschläge auf.

ABB, Adecco, Geberit und SGS gewannen ein Prozent und mehr.
Am breiten Markt kletterten die Aktien von AMS um mehr als fünf Prozent nach oben. Der Titel des Sensorenherstellers war im Sog der Korrektur an der Technologiebörse Nasdaq massiv eingebrochen. Mit den Anteilen von Inficon, Logitech und Temenos setzten auch andere Technologiewerte zu einer Erholung an. Auch Medizinaltechniktitel wie Sonova und Straumann machten einen Teil der Kurseinbussen wett.

(reuters/mbü/me)

 

Anzeige