Die Schweizer Börse wird am Dienstag aufgrund positiver Vorgaben aus den USA und Fernost fester erwartet. Die Bank Julius Bär berechnete den SMI vorbörslich um 0,2 Prozent höher mit 7826 Punkten. Der SMI-Future stieg um 0,3 Prozent auf 7825 Zähler.

Vor den geldpolitischen Beratungen der US-Notenbank, der Bank of England und der Europäischen Zentralbank sowie wichtigen US-Konjunkturdaten und Firmenbilanzen im Laufe der Woche dürften die Anleger aber keine Risiken eingehen. Ausserdem wird die Handelswoche vom Schweizer Nationalfeiertag am Donnerstag noch unterbrochen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Im Zentrum des Interesses steht UBS. Die Grossbank will die im Zuge der Finanzkrise an die Schweizerische Nationalbank (SNB) ausgelagerte «Bad Bank» bis Jahresende zurückkaufen. Die Transaktion dürfte die im Branchenvergleich bereits hohe Kapitalausstattung der Bank weiter aufpolstern. Nach einem Gewinnsprung im zweiten Quartal schätzt die UBS die weiteren Aussichten zurückhaltend ein. Ergebnisverbesserungen dürften unter den herrschenden Marktbedingungen unwahrscheinlich sein. Die Bank sprach von möglichem Druck auf das Ertragswachstum, die Nettozinsmargen und den Nettoneugeldzufluss.

Der Absturz des Goldpreises hat der Schweizerischen Nationalbank (SNB) in der ersten Jahreshälfte einen Verlust von 7,3 Milliarden Franken eingebrockt. Auf die mehr als 1000 Tonnen des Edelmetalls entstand ein Bewertungsverlust von 13,2 Milliarden Franken. Mit ihren Devisen-Beständen hat die SNB 5,8 Milliarden Franken verdient.

Der Chemiekonzern Clariant hat im zweiten Quartal dank greifender Effizienzmassnahmen den Reingewinn auf 79 Millionen Franken gesteigert - 16 Prozent mehr als vor einem Jahr und mehr als von Analysten erwartet. Der Umsatz war mit 1,54 Milliarden Franken leicht höher. Clariant bekräftigte seine Jahres- und Mittelfristprognose.

Der Kommunalfahrzeug- und Landmaschinenbauer Bucher hat Auftragseingang, Umsatz und Gewinn im ersten Halbjahr gesteigert. Auch im ganzen Jahr sollen Umsatz und Ergebnis steigen.

Die Bankensoftware-Firma Temenos hat im zweiten Quartal Umsatz und Betriebsgewinn gesteigert.