Nach dem jüngsten Höhenflug dürfte die Schweizer Börse zu Beginn der neuen Woche eine Atempause einlegen. Die Gewinne an der Wall Street seien bereits zum Vorwochenschluss in die Kurse eingearbeitet worden, sagten Händler. In Japan verbuchten die Beteiligungspapiere am Montag zudem keine stärkeren Kursänderungen.

Die Bank Julius Bär berechnete den SMI vorbörslich um 0,1 Prozent leichter mit 9461 Punkten. Der SMI Future notierte kurz nach Handelsstart mit 9345 Zählern um 0,1 Prozent niedriger. In der Vorwoche hat der Leitindex 3,7 Prozent zugelegt und auf dem höchsten Stand seit fast acht Jahren geschlossen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

«Wir haben luftige Höhen erreicht. Die Leute werden vorsichtiger und für weitere Anstiege fehlen die Impulse», sagte ein Händler. Wichtige Firmenabschlüsse oder Konjunkturzahlen werden erst am Dienstag erwartet, wenn die US-Grossbank JPMorgan den Quartalsbericht vorlegt und die US-Einzelhandelszahlen für März veröffentlicht werden.

Holcim im Fokus

Im Fokus der Anleger stehen die Aktien des Zementkonzerns Holcim, der seine Generalversammlung abhält. Dabei dürften auch Fragen zur geplanten Fusion mit dem französischen Konkurrenten Lafarge gestellt werden. Über den Zusammenschluss selbst stimmen die Aktionäre aber erst am 8. Mai ab. Bis dahin muss Präsident Wolfgang Reitzle versuchen, die gegen den Deal aufbegehrenden Aktionäre vom Sinn der Fusion zu überzeugen. Grossaktionär Eurocement hat nach den Worten Reitzles in der «Sonntagszeitung» offengelassen, ob er der Fusion zustimmen wird oder nicht.

Julius Bär -Konzernchef Boris Colladi ist in einem Interview der «Schweiz am Sonntag» Spekulationen um eine Übernahme durch die Credit Suisse entgegengetreten. «Es hat diesbezüglich keine Gespräche gegeben», sagte er. Vergangene Woche hatten Gerüchte, die Grossbank sei an einer Übernahme des Vermögensverwalters interessiert, die Bär-Aktien steigen lassen.

Eine neue Auswertung von klinischen Daten hat die Wirksamkeit des von Novartis entwickelten Medikaments Gilenya bei der Behandlung von Multipler Sklerose untermauert.

(reuters/chb/ama)