Die Schweizer Börse hat am Dienstag auf breiter Front zugelegt. Die Erholung an den chinesischen Märkten und unerwartet gute Konjunkturzahlen aus Deutschland verliehen den Anlegern neuen Mut. Der SMI stieg um 1,3 Prozent auf 8814 Zähler. Am Vortag hatte der Leitindex 0,6 Prozent zugelegt.

Die deutschen Exporte stiegen im Juli zum Vormonat um 2,4 Prozent deutlich stärker als Ökonomen mit plus 0,7 Prozent gerechnet hatten.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Alle Blue Chips im Plus

Sämtliche Standardwerte legten zu. An der Spitze standen die Anteile von ABB. Die Aktie des Elektrotechnikkonzerns wurde vor dem Kapitalmarkttag vom Mittwoch stark gesucht. Die Anleger spekulierten darauf, dass ABB wichtige Neuigkeiten verkünden könnte. Die Titel stiegen um 3,6 Prozent.

Ebenfalls gefragt waren die Aktien von LafargeHolcim mit plus 2,2 Prozent. Die Aktie wird «ex-Anrecht» für die Aktiendividende gehandelt. Die Inhaber erhalten je 20 alte eine neue Aktie. «Die Aktie befindet sich seit einiger Zeit im Sinkflug. Da darf man schon einmal eine Erholung erwarten», sagte ein Händler. Der Titel hat im laufenden Jahr bisher fast einen Fünftel seines Werts eingebüsst.

Richemont und Swatch gesucht

Im Aufwind befanden sich die Aktien der beiden stark exportorientierten Luxusgüterhersteller. Richemont gewannen 1,9 und Swatch 1,4 Prozent. Die Titel der Grossbanken Credit Suisse und UBS stiegen gegen zwei Prozent. Die Assekuranztitel rückten rund 1,5 Prozent vor.

Stützen den Marktes waren einmal mehr die schwergewichtigen Pharmatitel Novartis und Roche mit einem Kursgewinn von einem Prozent. Roche will Ende Monat auf dem Europäischem Krebskongress in Wien Daten zu 15 Arzneimitteln ihres Portfolios an Krebs-Immuntherapeutika und zielgerichteten Medikamenten vorstellen. Der Lebensmittelriese Nestle wurde ebenfalls um rund ein Prozent höher bewertet.

Am breiten Markt stachen die Titel von Partners Group mit einem Kursanstieg von 4,6 Prozent heraus. Die Private Equity-Gesellschaft hat mit dem Halbjahresgewinn die Markterwartungen klar übertroffen.

(reuters/dbe/gku)