Der Schweizer Aktienmarkt hat nach einem schwachen Handelsstart die Verluste bis am Mittag noch deutlich ausgebaut. Belastet wird die Stimmung an den Finanzmärkten weiterhin von dem anhaltenden Schuldenstreit mit Griechenland: Die Anleger würden derzeit «die Köpfe einziehen», meinte ein Händler. Auch von dem am Nachmittag angesetzten Eurogruppen-Treffen wird keine schnelle Lösung erwartet. Zusätzlich belastend wirkten Aussagen des lettischen Finanzministers, der die Möglichkeit eines «Grexits» als «sehr gross» bezeichnete.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Dagegen ist die Fed-Sitzung vom Mittwochabend in den Hintergrund gerückt. Die US-Währungshüter hielten sich dabei weiterhin bedeckt zum Zeitpunkt der ersten Zinserhöhung, allerdings stellte Fed-Chefin Janet Yellen ein moderates Tempo bei den kommenden Erhöhungen in Aussicht. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat am Vormittag in ihrer Lagebeurteilung erwartungsgemäss keine Änderung in ihrer Geldpolitik vorgenommen.

Nur ein SMI-Titel im Plus

Der Swiss Market Index (SMI) verzeichnet um zwölf Uhr ein Minus von 1,28 Prozent auf 8'793,09 Punkte. Der 30 Titel umfassende, in der Titelgewichtung gekappte Swiss Leader Index (SLI) gibt um 1,29 Prozent auf 1'317,02 Punkte nach und der breite Swiss Performance Index (SPI) verliert 1,25 Prozent auf 8'935,47 Punkte. Von den 30 wichtigsten Aktien notieren 29 im Minus, nur die von im Plus.

(awp/me/chb)