1. Home
  2. Invest
  3. Sensirion will an die Schweizer Börse

Börsengang
Sensirion will an die Schweizer Börse

Sensirion
Sensirion: Spin-Off der ETH steht vor Börsengang an der SIX.Quelle: ZVG

Der Sensorenhersteller plant den Börsengang an der SIX. Dabei sollen vorwiegend Aktien des Mehrheitsaktionärs platziert werden.

Veröffentlicht am 27.02.2018

Der Sensorenhersteller Sensirion plant den Börsengang an der SIX. Dabei sollen vorwiegend bestehende Aktien des derzeitigen Mehrheitsaktionärs Gottlieb Koch platziert werden, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Zusätzlich sollen aber auch neue Aktien im Umfang von rund 55 Millionen Franken emittiert werden.

Die Unternehmensgründer Felix Mayer und Moritz Lechner bleiben gemäss Medienmitteilung vollumfänglich im Unternehmen investiert.

Erweiterung der Aktionärsbasis

Mit dem Börsengang (IPO) strebt Sensirion nach eigenen Angaben eine Erweiterung der Aktionärsbasis an, um eine «nachhaltige Geschäftsentwicklung basierend auf gezielten langfristigen Investitionen und einem ausgeprägten Unternehmergeist sicherzustellen».

Der Nettoerlös aus der Ausgabe der neuen Aktien soll dem Unternehmen zudem eine Flexibilität für die künftige Finanzierungs- und Unternehmensstrategie verschaffen und Möglichkeiten für weiteres Wachstum bieten.

Der Börsengang soll gemäss Mitteilung vom Dienstag je nach Marktbedingungen in den kommenden Monaten stattfinden. Über den genauen Umfang des IPO machte das Unternehmen noch keine Angaben.

Führend bei Umwelt- und Durchflusssensoren

Sensirion ist nach eigenen Angaben führend im Bereich von Umwelt- und Durchflusssensoren und sieht sich gut positioniert, um das Wachstum auszuschöpfen, das von strukturellen Megatrends und dem Internet der Dinge angetrieben wird.

Der Umsatz des Unternehmens belief sich 2017 auf 148 Millionen Franken, der Betriebsgewinn vor Abschreibungen (EBITDA) auf 26 Millionen Franken.

1998 als Spin-Off gegründet

Gegründet wurde das Unternehmen mit heute 735 Vollzeitstellen im Jahr 1998 als Spin-Off der ETH Zürich. Es stellt täglich rund 350'000 Sensoren her und hat nach eigenen Angaben am Markt für kombinierte Feuchte- und Temperatursensoren einen wertmässigen Anteil von über 50 Prozent.

Den nun angestrebten Börsengang bezeichnet Mitgründer Felix Mayer im Communiqué als «logischen nächsten Schritt in der Entwicklung von Sensirion».

(sda/gku)

Anzeige