Die Baustoffhersteller haben schwierige Wochen hinter sich. Ende Oktober notierten sowohl der Zementhersteller Holcim als auch das Baustoffunternehmen Sika auf den Tiefstständen im laufenden Jahr.

Nach den von Sika publizierten 3.-Quartals-Zahlen zeigt der Aktienkurs nun wieder aufwärts, auch wenn das Ergebnis unter den Konsenserwartungen ausgefallen ist. Am Resultat stimmt positiv, dass das Unternehmen trotz stark ansteigender Rohstoffkosten ein solides Betriebsergebnis vorlegen konnte. Zudem geht Sika davon aus, dass die Rohstoffpreise ihren Höhepunkt überschritten haben. Schliesslich verzeichnete der Baustoffhersteller in Landeswährung in allen Regionen ein Wachstum.Weniger zuversichtlich stimmt die Analysten der zurückhaltende Ausblick auf das Jahr 2009, in dem die Firma eine Abschwächung der Märkte und ein unterdurchschnittliches Wachstum erwartet.

An ihren mittelfristigen Zielen hält Sika dagegen fest. Die Kauf- und Halten-Empfehlungen der Analysten halten sich in etwa die Waage, nur die Credit Suisse rät zum Verkauf.

Uneinheitliche Empfehlungen

Am 12. November legt der Zementriese Holcim seine 3.-Quartals-Zahlen vor. Nach dem unbefriedigenden Resultat von Konkurrent Cemex und der allgemeinen Konjunkturabschwächung wurden die Gewinnschätzungen bereits nach unten korrigiert. Dennoch gehen die Empfehlungen der Analysten auseinander. Während Helvea und ABN Amro die Titel zum Kauf empfehlen, raten die Spezialisten von Credit Suisse und CA Cheuvreux zum Abbau der Positionen.

Anzeige