1. Home
  2. Invest
  3. SIX startet Blockchain-Börse im zweiten Halbjahr

Börsenbetreiber
SIX startet Blockchain-Börse im zweiten Halbjahr

SIX Group
SIX: Blockchain soll Handel einfacher und billiger machen.Quelle: © KEYSTONE / ENNIO LEANZA

SIX will mit seiner Blockchain-Börse im zweiten Halbjahr starten. Mit der Technologie soll der Börsenhandel einfacher werden.

Veröffentlicht am 07.02.2019

Der Schweizer Börsenkonzern SIX will mit seiner geplanten Blockchain-Börse im zweiten Halbjahr 2019 starten. «Der Verwaltungsrat wird voraussichtlich im Spätsommer entscheiden», sagte Verwaltungsratspräsident Romeo Lacher am Mittwoch am Rande einer Konferenz des Swiss Finance Institute zur Nachrichtenagentur Reuters. Das Unternehmen sei noch dabei, mit der Schweizer Finanzmarktaufsicht (Finma) den rechtlichen und regulatorischen Rahmen zu klären. Zuletzt hatte die SIX Sommer 2019 als Starttermin genannt.

Mit der SIX Digital Exchange (SDX) will das Unternehmen den Handel von Aktien, Anleihen und anderen Wertpapieren komplett neu aufstellen. Dank der Blockchain-Technologie, die sämtliche Transaktionen fälschungssicher speichert, kann der Handel und die Abwicklung von Börsengeschäften wesentlich einfacher und billiger vollzogen werden. Das Angebot an der SDX soll Lacher zufolge schrittweise ausgebaut werden.

Start mit Security Token Offering

Während etwa auch die Deutsche Börse oder die New Yorker Börse an Projekten in dem Bereich arbeiten, sieht sich die Schweizer SIX als Vorreiterin. Um ihre Funktionstüchtigkeit unter Beweis zu stellen, soll die SDX in der zweiten Jahreshälfte über die eigene Plattform selbst Geld aufnehmen. «Wir wollen starten mit einem eigenem Security Token Offering (STO)», sagte Lacher.

Eine STO dient wie ein Börsengang (IPO) oder ein Initial Coin Offering (ICO) der Kapitalbeschaffung. Doch während in einem ICO eine Art Gutschein für zukünftige Produkte oder Dienstleistungen verkauft werden, erhält ein Anleger bei einem STO wie bei einem IPO einen Anteil an einer Firma. ICOs kamen zudem wegen Skandalen bei Kryptowährungen in Misskredit.

(reuters/gku)

Anzeige