1. Home
  2. Invest
  3. SMI nähert sich wieder der 9000-Punkte-Marke

Erholung
SMI nähert sich wieder der 9000-Punkte-Marke

Börse: Seit Mittwoch wieder gut in Schuss. Keystone

Der Schweizer Aktienmarkt erholt sich weiter vom schlechten Wochenstart. Gute Daten aus den USA und die Wette auf eine länger abwartende Notenbank Fed trieben am Donnerstag die Kurse in die Höhe.

Veröffentlicht am 31.08.2017

Der Schweizer Aktienmarkt hat sich am Donnerstag weiter vom schwachen Start in die laufende Börsenwoche erholt. Nach guten Vorgaben aus Asien, sorgten am Nachmittag solide US-Arbeitsmarktdaten sowie die Aussicht auf eine längere Pause im Zinserhöhungszyklus der US-Notenbank für gute Stimmung.

Die Fed dürfte angesichts der nach wie vor tiefen Inflation zunächst die Folgen der Überschwemmungen in Texas im Auge behalten, bevor sie den nächsten Zinsschritt wagt, meinten Händler.

«Revolutionärer Durchbruch zur Heilung von Krebs»

Der Swiss Market Index (SMI) gewann bis Börsenschluss 0,84 Prozent auf 8925,45 Punkte, schloss aber den Monat August mit einem Minus von rund 1,5 Prozent ab. Der breite Swiss Performance Index (SPI) legte um 0,81 Prozent auf 10'177,22 Zähler zu. Von den 30 wichtigsten Titeln lagen am Ende 25 im Plus und fünf im Minus.

Bei den Blue Chips gingen Novartis (+2,1 Prozent) als Tagessieger aus dem Handel. Die US-Gesundheitsbehörde FDA hatte dem Basler Pharmakonzern am Vorabend die Zulassung einer ersten Gentherapie in den USA erteilt. Analysten sprachen von einem «revolutionären Durchbruch zur Heilung von Krebs» und von «bahnbrechenden News».

Schwergewichte und Zykliker gefragt

Die beiden weiteren Schwergewichte Nestlé und Roche gewannen 0,5 Prozent bzw. 1,0 Prozent. Gefragt waren auch Zykliker wie Kühne+Nagel (+1,7 Prozent), ABB (+1,4 Prozent) oder Swatch (+1,3 Prozent).

Bâloise (+0,7 Prozent) wurden am Tag nach der Zahlenveröffentlichung von Analystenkommentaren getragen. Julius Bär (+0,4 Prozent) profitierten nur im Morgenhandel von einer Sektorstudie der Bank Exane BNP Paribas. In der gleichen Studie wurde UBS (-0,2 Prozent) mit 'Outperform' eingestuft, während der CS (+0,1 Prozent) nur ein 'Neutral' erteilt wurde.

Deutliche Abgaben verzeichneten die volatilen Aktien des Backwarenspezialisten Aryzta (-2,1 Prozent). Auch Geberit (-0,7 Prozent) oder Swiss Life (-0,5 Prozent) büssten an Wert ein.

(sda/gku)

Anzeige