Die Aktien des Ölbohrkonzerns Transocean werden Ende März definitiv von der Schweizer Börse genommen. Die Schweizer Börsenbetreiberin SIX Swiss Exchange hat dem Dekotierungsgesuch des Konzerns zugestimmt. Im Schweizer Leitindex SMI ersetzt die SIX die Transocean-Papiere mit den Aktien des Versicherungskonzerns Swiss Life.

Damit erhält Swiss Life den Platz im Leitindex quasi zurück: Bei der Kotierung 2010 hatte Transocean Swiss Life aus dem Index verdrängt.

Flughafen im SMIM

Für die Änderungen nimmt die SIX am 18. März nach Handelsschluss eine ausserordentliche Index-Korbanpassung vor, die am 21. März in Kraft tritt, wie die Börsenbetreiberin mitteilte.

Im Index SMIM (SMI Mid) ersetzen die Aktien des Flughafen Zürichs diejenigen von Swiss Life, auch in den anderen Indizes gibt es kleinere Veränderungen. Neu in den Swiss Leader Index (SLI) werden die Aktien des Reisedetailhändlers Dufry aufgenommen.

90 Franken futsch – pro Aktie

Transocean hatte im November angekündigt, der Schweizer Börse den Rücken kehren zu wollen. Die Aktien werden künftig nur noch in New York gehandelt. Der Sitz des Konzerns bleibt aber in der Schweiz.

In der Schweiz war die Aktie von Transocean in letzter Zeit weniger gefragt. Anleger wollten das Papier loswerden. Beim Börsengang des Unternehmens im April 2010 kostete eine Aktie etwa 100 Franken. Inzwischen gibt es die Aktien bereits für 10 Franken.

(sda/ise/chb)