Für Thomas Jordan, Präsidenten des Direktoriums der Schweizerischen Nationalbank (SNB), ist der Schweizer Franken noch immer deutlich überbewertet. Die Geldpolitik mit den Negativzinsen sei auf die aktuelle Situation ausgerichtet und die SNB werde bei Bedarf am Devisenmarkt aktiv sein, sagte Jordan gemäss einer Mitteilung vom Mittwoch anlässlich der heutigen Sitzung mit dem Bundesrat.

Im Zentrum der Gespräche seien die wirtschaftliche Entwicklung in der Schweiz und die Herausforderungen angesichts der aktuellen Wechselkurssituation gestanden, heisst es in der Mitteilung des Bundesrates weiter. Die konjunkturelle Lage bei den wichtigsten Aussenhandelspartnern der Schweiz habe sich zwar etwas verbessert, bleibe aber mit grossen Unsicherheiten behaftet.

Weitere Themen der Aussprache waren die allgemeine Finanzmarktentwicklung, das weltweit sehr tiefe Zinsniveau sowie das regulatorische Umfeld für Finanzinstitute.

(awp/dbe/ama)