15. Januar 2015. Der Tag begann ruhig. Dann kam Thomas Jordan und löste mit der Ankündigung, den Euro-Wechselkurs freizugeben, einen regelrechten Währungssturm aus. Der Euro fiel kurz unter 80 Rappen. Die Schweizer Börse verlor zwischenzeitlich fast 15 Prozent.

Seither hat sich die Grosswetterlage etwas normalisiert. Die Börse hat den Schock überwunden: Der wichtigste Schweizer Aktienindex SMI steht höher als kurz nach Aufgabe des Mindestkurses Mitte Januar – dem Index fehlt nur noch wenig, um auf ein Allzeithoch zu klettern. Und auch der Franken hat seit dem Höhepunkt der Panik unterm Strich gegenüber allen wichtigen Währungen an Wert verloren, selbst wenn es zuletzt wieder leicht nach oben ging.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Franken im Euroraum stark

Ist die Frankenstärke drei Monate nach Aufhebung des Mindestkurses verflogen? Von alten Wechselkursen ist die Schweiz teilweise weit entfernt. Nicht zuletzt, weil der Chef der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, am Mittwoch betonte, dass die Anfang März begonnenen Wertpapierkäufe vollständig umgesetzt werden müssen, um ihr Wirkung zu entfalten.

So notiert der Franken gegenüber der Gemeinschaftswährung heute rund 14 Prozent stärker als am Tag vor der Aufgabe der Wechselkursuntergrenze am 15. Januar. Dass sich der Franken vom Schock noch nicht erholt hat, bereitet Kopfschmerzen. Fast die Hälfte der Schweizer Exportprodukte geht in den Euro-Raum. Aus diesem Grund trifft ein schwächelnder Euro die Margen von besonders vielen Industrieunternehmen. Und auch die Börsianer haben wenig Freude an der anhaltenden Euroschwäche.

Aktienmärkte kommen unter Druck

«Ein stärkerer Franken müsste grundsätzlich auf die Kurse von Schweizer Aktien drücken», sagt Joachim Klement, Chefanalyst des Beratungsbüros Wellershoff & Partner. Allerdings können andere Effekte dies überlagern, zum Beispiel Käufe wegen Dividendenzahlungen oder der weiter zunehmende Anlagenotstand.

Wie der Franken heute gegenüber den wichtigsten Währungen notiert und welche Devisen die Ausreisser nach oben und unten sind, lesen Sie in der Bildergalerie oben. Was Joachim Klement für 2015 erwartet und warum er empfiehlt, aus Schweizer Aktien auszusteigen, lesen Sie in der neuen Ausgabe der Handelszeitung, ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.