Déjà-vu-Erlebnisse können einem überall widerfahren, sogar am Aktienmarkt: Mit Swatch und Richemont setzen sich derzeit zwei Aktientitel aus der Branche Luxusgüter gleichermassen in Szene. Nachdem die beiden Valoren seit Anfang Jahr gleichermassen um rund 40% gestiegen sind, bekommen sie nun von den einflussreichen Analysten der US-Banken Goldman Sachs und Citigroup auch die gleichen Bewertungen: «Kaufen» tönt es aus Übersee in beiden Fällen gleich zweistimmig ? wobei die Firmen insbesondere Lob dafür einheimsen, dass sie fast 40% ihres Umsatzes in Asien verbuchen.

Aber zweifach ist nicht einfach für einen Anleger, der sein Portefeuille nach Branchen diversifizieren will. Mit welchem Titel ist er also besser bedient?

Swatch: Mehr Raum nach oben

Nebst der geographischen Auffächerung imponiert Swatch mit einem breiter abgestützten Angebot. «Während die Aktie von Richemont vor allem mit der Nachfrage nach Produkten im obersten Preissegment steht und fällt, besticht der Titel von Swatch mit einem diversifizierten Angebot», sagt Analyst Patrick Jnglin von der Credit Suisse. Weiter bevorzugt der Analyst die Swatch-Aktie, weil diese günstiger bewertet sei: «Der Konsens sieht für Ende 2011 für die Titel von Swatch ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 15,2 voraus, was gegenüber den 17 von Richemont günstig ist», so Jnglin. Zudem könne die Swatch-Aktie noch 20% zulegen, bis sie beim historischen Rekordwert angelangt sei.