Ausgerechnet das sonnenverwöhnte Spanien sorgt für Wolken am Solarhimmel: Der Staat hat seine Subventionen für die aufstrebende Branche gestrichen. «Wenn der Solarstrom günstiger wird, ist es normal, dass Subventionen zurückgehen», so Vontobel-Analyst Michael Foeth. Es sei ein Zeichen dafür, dass die Anlagen effizienter geworden seien.

Mit Siliziumsägen erfolgreich

Und erfolgreicher. Der Technologiekonzern OC Oerlikon generiert bereits 8,5% des Konzernumsatzes in der Solarsparte. Von einem weiteren Wachstum ist auszugehen. Damit bleibt seine Aktie im Blickfeld der Anleger auch deshalb, weil am Markt immer mal wieder über einen IPO der Division spekuliert wird. Bei Spezialsägenhersteller Meyer Burger und Maschinenbauer Komax ist die Sonnenenergie ebenfalls ein Wachstumsmotor. Meyer Burger konnte vor kurzem mit Siliziumherstellern in China Abschlüsse im zweistelligen Millionenbereich vermelden. Mit Emix wurde zudem ein Siliziumblöckehersteller übernommen. Im Gegensatz zu OC Oerlikon (Dünnfilm) setzt Meyer Burger auf Silikonfilm. Bei Vontobel geht man davon aus, dass die beiden Solartechnologien sich nicht kannibalisieren, sondern unterschiedliche Bedürfnisse abdecken, und deshalb beide Produkte sehr gute Chancen am Markt haben werden. Experten der Zürcher Kantonalbank schätzen, dass OC Oerlikon in der Solardivision bereits 700 Mio Fr. Umsatz erwirtschaftet.

Auch Komax kann im Solarbereich zulegen. Vontobel-Analysten schätzen, dass der Umsatz in der Photovoltaiksparte von null im Jahr 2004 auf 50 Mio Fr. in diesem Jahr gesteigert wurde. Das sind bereits rund 10% des Gesamtumsatzes. Das Wachstum liegt deutlich über dem der Gruppe. Der Anteil am Gruppenumsatz steigt. 2005 betrug er 3%, im Jahr 2010 soll er sich auf 21% erhöhen. Dazu beitragen wird auch, dass Komax selektiver bei der Projektauswahl ist und sich mehr auf die Photovolatik konzentriert.

Anzeige