Der Musik-Streamingdienst Spotify hat den mit Spannung erwarteten Börsengang einem Insider zufolge bereits auf den Weg gebracht. Das schwedische Unternehmen habe kürzlich bei der US-Börsenaufsicht SEC vertraulich die nötigen Papiere für einen Antrag auf eine direkte Registrierung eingereicht, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person am Mittwoch. Bei dem ungewöhnlichen Verfahren werden keine Konsortialführer benötigt. Die Notiz am US-Aktienmarkt sei für das erste Halbjahr 2018 vorgesehen. Spotify wollte sich nicht dazu äussern.

Spotify konkurriert mit Angeboten von Amazon und Apple sowie dem deutschen Dienst Soundcloud und Deezer aus Frankreich. Das 2006 gegründete Unternehmen war zuletzt kräftig gewachsen und wird inzwischen mit mindestens 19 Milliarden Dollar bewertet.

Klage auf Schadenersatz

Spotify war erst kürzlich von einem US-Label auf Schadenersatz über 1,6 Milliarden Dollar verklagt worden. Der Verlag Wixen Music Publishing, der Lizenzen an Songs wie «Free Fallin'» von Tom Petty und «Light My Fire« von The Doors besitzt, wirft dem Unternehmen in der Klage vor einem Bundesgericht in Kalifornien vor, Tausende Lieder unerlaubt verwendet zu haben.

(reuters/mbü)