Schweizer Banken haben in der vergangenen Woche etwa gleich viel Geld bei der Schweizerischen Nationalbank (SNB) parkiert wie in der Woche davor.

Die sogenannten Giroguthaben der Banken bei der SNB stiegen um knapp 700 Millionen auf 383,66 Milliarden Franken, wie die SNB am Montag mitteilte. Die Guthaben, die als Indiz dafür gelten, ob die SNB im Devisenmarkt interveniert oder nicht, haben sich damit in den letzten vier Wochen nicht nennenswert geändert.

Euro bei 1.07 Franken

Nach der Abschaffung des Euro-Mindestkurses von 1,20 Franken hatte sich der Franken stark aufgewertet und der Euro fiel vorübergehend unter 1,00 Franken. Am Montag notierte die Gemeinschaftswährung bei knapp unter 1,07 Franken. Mitte Januar hatte die SNB nicht nur den Mindestkurs abgeschafft sondern auch einen Strafzins von minus 0,75 Prozent auf Guthaben der Banken verhängt, die einen gewissen Freibetrag überschreiten.

(awp/ise/ama)