Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat den Daumen über Twitter gesenkt. Die Kreditwächter gaben den Anleihen des Kurznachrichtendienstes am Donnerstag die Bonitätsnote «BB-». Damit liegt die Kreditwürdigkeit im sogenannten Ramsch-Bereich, mit dem Ratingunternehmen spekulative Anlagen kennzeichnen.

Die Aktie fiel daraufhin um fast sechs Prozent. Der Ausblick für das Rating ist allerdings stabil, so dass zunächst keine Abstufungen drohen. S&P-Analyst Andy Liu warnte, Twitter investiere «sehr aggressiv» in Wachstum. Bis das Unternehmen seinen Schuldendienst mit Erträgen aus dem operativen Geschäft stemmen könne, dürfte es jedoch noch bis 2016 dauern.

Aktie seit Jahresbeginn stark im Minus

Twitter hatte im September seine ersten Anleihen aufgelegt und damit 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren eingesammelt. Während die Nachfrage nach den festverzinslichen Papieren hoch war, sind die Aktien von Twitter seit Jahresbeginn um fast 40 Prozent gesunken.

Anzeige

Die Firma hatte zuletzt mit einem weiteren hohen Quartalsverlust und mässigem Wachstum der Nutzerzahlen enttäuscht. Am Mittwoch versprach das Management diverse Neuerungen, um den Dienst zu verbessern. Twitter-Chef Dick Costolo kündigte auf dem ersten Investorentag seit dem Börsengang im vergangenen Jahr unter anderem an, dass Nutzer schon bald Videos teilen und einfacher private Nachrichten austauschen können. Danach war die Aktie zunächst stark gestiegen.

(sda/ise/moh)