1. Home
  2. Invest
  3. «Stimmung bei Schweizer Anlegern zu optimistisch»

Börse
«Stimmung bei Schweizer Anlegern zu optimistisch»

Dunkle Wolken über dem Zürichsee: Der SMI könnte 2015 kaum noch zulegen. Bloomberg

Die Schweizer Börse wird 2015 kaum noch zulegen, warnt Aktienexperte Michael Romer von J. Safra Sarasin. Nachdem der SMI den Frankenschock-Einbruch aufgeholt hat, sieht er keine Luft mehr nach oben.

Von Andrea Marthaler und Mathias Ohanian
am 09.03.2015

Die Berichtssaison ist auf der Zielgeraden. Nur noch wenige der 20 im Schweizer Aktienindex SMI vertretenen Unternehmen rapportieren ihre Ergebnisse für 2014. Unterm Strich überwiegen bislang die positiven Zahlen. Und doch rechnet Michael Romer, Aktienanalyst bei der Bank J. Safra Sarasin, für dieses Jahr mit keinen nennenswerten Zuwächsen mehr für die Schweizer Börse.

In den vergangenen Wochen beflügelte das gross angelegte Programm zum Aufkauf von Staats- und Unternehmensanleihen die europäischen Börsen, der deutsche Dax etwa legte seit Jahresstart fast 20 Prozent zu – und übte auch auf den Schweizer Aktienmarkt Sogwirkung aus. Bis mindestens September 2016 wollen die Euro-Währungshüter ab heute Papiere im Wert von über 1,1 Billionen Euro kaufen, um die Zinsen zu drücken und so die Konjunktur anzukurbeln.

«Anlegerstimmung zu optimistisch»

«Nachdem die währungsbedingte Korrektur vom Januar innerhalb weniger Wochen praktisch aufgeholt wurde, ist die Luft für weitere Avancen dünn geworden», sagt Aktienexperte Romer jetzt. Er sieht den SMI per Ende Jahr bei 9200 Punkten. Zum Vergleich: Heute startete der Schweizer Leitindex mit einem Minus von rund 0,5 Prozent und stand damit um 9.30 Uhr bei 9029 Punkten.

Zwar könnte das EZB-Programm den Börsen in Europa und der Schweiz stützen, sollte der Start in dieser Woche reibungslos glücken. Doch um die Jahresmitte sieht Romer Rückschlagpotenzial im mittleren einstelligen Prozentbereich. «Wir begründen dies mit einer zu optimistischen Anlegerstimmung und mittlerweile ambitionierten Bewertungen», sagt Romer.

«Gewinnerwartungen wurden bislang erfüllt»

Dabei verlief die Schweizer Berichtssaison bislang nicht nur im SMI weitgehend positiv: Rund die Hälfte der Gesellschaften übertraf sowohl beim Umsatz als auch Gewinn die Erwartungen der Experten, resümiert Romer. Zentral sei, dass auch die Ausblicke für das Geschäftsjahr 2015 im Schnitt den Markterwartungen standhalten konnten.

Im breiter gefassten Swiss Performance Index (SPI) berichtete bislang hingegen erst etwa die Hälfte der Unternehmen, «wobei die Gewinnerwartungen bisher ebenfalls erfüllt wurden – mit Ausnahme einiger Rohstoff-, Gesundheits- und Telecom-Unternehmen.»

Lesen Sie das vollständige Interview mit Michael Romer auf finanzen.ch. Darin erklärt er, wie Anleger sich im anstehenden Frühjahr positionieren können.

Anzeige