Szenario Gesamtmarkt Nachdem der SMI den Mai mit einem Monatsplus von 1,8 Prozent abschliessen konnte, startete er mit Abschlägen in den Juni. Fundamental dominiert das Ringen Griechenlands mit den internationalen Geldgebern um eine Lösung im Schuldenstreit weiterhin den Aktienmarkt. Angesichts dieses Unsicherheitsfaktors konnte auch das klare Bekenntnis der Europäischen Zentralbank zum milliardenschweren Aufkauf von Staatsanleihen die heimischen Blue Chips nicht beflügeln. Vielmehr verharrt der SMI aus technischer Sicht in einer übergeordneten Seitwärtsbewegung. Um dieser Konstellation zu entkommen, müsste der Index zunächst den Widerstand bei 9300 Punkten überwinden. Den dazu nötigen Impuls könnte eine Lösung der Griechenlandkrise bringen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Das Produkt Mutige Anleger können mit einem Call-Warrant (ISIN CH0275050844) auf ein Ende des Hickhacks und auf entsprechende Avancen beim SMI setzen. Der Strike dieses Vontobel-Derivats liegt genau auf der skizzierten 9300er-Marke. Aktuell nimmt der Optionsschein mit einem Hebel von 17,5 an steigenden Kursen beim Basiswert teil. Achtung: Sollten sich die Griechenland-Verhandlungen weiter in die Länge ziehen und der heimische Aktienmarkt noch stärker unter Druck geraten, drohen überproportionale Verluste.

Spannendes Chartbild bei ABB

Szenario Einzelwert Seit Anfang März stellt die 200-Tage-Linie den Dreh- und Angelpunkt für die ABB-Aktie dar. Zuletzt konnte sich der Industrietitel wieder nach oben von diesem gleitenden Durchschnitt absetzen. Damit steigen die Chancen, dass es ABB gelingen wird, eine Dreiecksformation aufzulösen. Die Aussicht auf dieses charttechnische Signal geht mit einem positiven Expertenurteil einher. J. Safra Sarasin hat die Aktie von «Neutral» auf «Kaufen» heraufgestuft. Als Begründung verweist Analyst Oskar Schenker unter anderem auf den seiner Ansicht nach nicht gerechtfertigten Bewertungsabschlag gegenüber Vergleichsunternehmen.

Das Produkt Sollte die ABB-Aktie tatsächlich den Ausbruch nach oben schaffen, könnte sich ein Faktor-Zertifikat (ISIN DE000CZ33TW3) als die richtige Wahl erweisen. Das Commerzbank-Produkt nimmt mit einem konstanten Hebel von fünf an den täglichen Kursbewegungen des SMI-Mitglieds teil. Anders als bei einem Warrant spielt die implizite Volatilität bei der Preisermittlung für das Derivat keine Rolle. Dem Risiko kann dies keinen Abbruch tun. Naturgemäss nimmt das Faktor-Zertifikat auch an fallenden Kursen überproportional teil.