Szenario Gesamtmarkt

Gemischte Ergebnisse aus der aktuell laufenden Berichtssaison bringen den SMI derzeit ins Stocken. Aus Schweizer Sicht enttäuschte Schwergewicht Novartis mit seinem Zahlenset, international war es Apple. Ein schwacher Ausblick brockte dem Kultkonzern den grössten Kurstaucher seit eineinhalb Jahren ein.

Noch aber läuft der SMI über der 100-Tage-Durchschnittslinie bei 9150 Punkten. Schutz bietet aktuell die Haltezone bei 9250/9300 Punkten. Ob sich auf diesem Niveau nun die Bullen oder Bären durchsetzen werden, bleibt abzuwarten. Eine entscheidende Rolle für den kurzfristigen Verlauf spielen die Quartalsausweise der Unternehmen, die nun nach und nach eintrudeln.

Das Produkt

Einen Nutzen aus einem möglichen Seitwärtslauf des Index lässt sich mit dem Discount-Zertifikat (ISIN CH0279930322) der UBS ziehen. Das Produkt wirft den Höchstgewinn von 4,1 Prozent p.a. am 18. März 2016 ab, falls der SMI dann mindestens auf 9000 Punkten notiert. Damit hat der Basiswert sogar noch rund 4 Prozent Luft nach unten, ohne dass der Ertrag geschmälert würde.

Anzeige

Actelion – ein Erfolgsgarant im SMI

Szenario Einzelwert In den vergangenen Quartalen hat Actelion nahezu ununterbrochen die Erwartungen der Analysten übertroffen. Auch dieses Jahr läuft es wieder besonders gut für Europas grösstes Biotech-Unternehmen. Bereits nach den ersten drei Monaten hob das Management das Gewinnziel an.

Doch damit nicht genug. Jetzt, zum Semesterabschluss, ist die nächste Revision nach oben gekommen. Dank einer hohen Nachfrage nach dem neuen Lungenmedikament Opsumit, welches im vergangenen Monat in Japan und Spanien auf den Markt gebracht worden ist, soll der um Sonderfaktoren bereinigte Gewinn unter Ausschluss von Wechselkursschwankungen nun um 15 bis 19 Prozent zulegen. Zuvor war Firmenchef Jean-Paul Clozel von einem Anstieg im niedrigen zweistelligen Prozentbereich ausgegangen.

Den immer wieder aufkeimenden Übernahmegerüchten erteilte Clozel eine Absage: «Der beste Weg für uns, Wert für die Aktionäre zu schaffen, ist, unabhängig zu bleiben.» Und das laufende Aktienrückkaufprogramm zeigt, dass der CEO den Wert des Unternehmens als attraktiv einstuft. Bis zu zehn Millionen Aktien – rund 8,8 Prozent des Grundkapitals – sollen zurückgekauft werden, vier Millionen waren es bisher.

Das Produkt Mit dem Faktor-Zertifikat (ISIN DE000CN0ZE41) der Commerzbank können risikoerprobte Anleger weitere Avancen bei der Actelion-Aktie mit einem gleichbleibenden Faktor von vier hebeln. Das Derivat läuft endlos. Über eine Barriere müssen sich Anleger keine Gedanken machen, eine solche ist in der Struktur nicht vorgesehen. Dennoch gilt es darauf zu achten, dass der Hebel in beide Richtungen wirkt, sodass auch überproportionale Verluste anfallen können.

Anzeige