Szenario Gesamtmarkt: In der ersten vollständigen Handelswoche wurde der Oktober seinem Ruf als «Crash-Monat» wieder einmal gerecht. Der SMI tauchte um bis zu 4,2 Prozent unter das September-Ultimo ab. Allerdings waren nicht psychologische Faktoren wie so oft im Oktober für den Kursrutsch verantwortlich, sondern harte Fakten wie eine Reihe von globalen politischen und konjunkturellen Problemen. Der Index konnte einen grösseren charttechnischen Schaden vorerst vermeiden. Nach einem kurzen Taucher unter die 200-Tage-Linie drehten die 20 Blue Chips wieder nach oben. Angefeuert von positiven Alcoa-Zahlen startete der SMI am Donnerstag mit einem Gap – einer Kurslücke – nach oben in den Handel. Nun besteht die Chance, dass sich die Gegenbewegung fortsetzen wird.

Das Produkt: Trader können mit einem Faktor-Zertifikat (ISIN DE000CZ33QC1) der Commerzbank kurzfristig auf weitere Avancen des Börsenbarometers setzen. Dieses Produkt nimmt mit einem konstanten Hebel von drei an Zugewinnen des SMI teil. Anders als bei einem Warrant hat dabei die Volatilität keinen Einfluss auf den Preis. Ungeachtet dessen drohen überproportionale Verluste, falls der Index abermals in die Knie abrutschen sollte.

Alcoa liefert eine steile Vorlage

Szenario Einzelwert: Dieser Impuls kam für die angeschlagenen Aktienmärkte gerade recht: Alcoa meldete am Mittwochabend nach Börsenschluss in New York überraschend starke Quartalszahlen. Der weltweit grösste Aluminiumkonzern verdiente im dritten Quartal ohne Sonderposten 31 US-Cent je Aktie. Analysten hatten im Schnitt lediglich mit 22,7 Cent gerechnet. Auch beim Umsatz übertraf Alcoa den Konsens deutlich. Das in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania ansässige Unternehmen profitierte dabei zum einen vom gestiegenen Aluminiumpreis. Darüber hinaus machten sich Kostensenkungen sowie die Expansion bei Leichtmetallen wie Nickel und Titan bezahlt. Obwohl die Alcoa-Aktie nachbörslich um 2 Prozent zulegte, blieb es zunächst bei einer kurzfristigen Seitwärtsbewegung.

Anzeige

Das Produkt: Auf eine Fortsetzung dieser Konstellation ist ein im September lancierter Barrier Reverse Convertible (ISIN CH0244612377) der Bank Vontobel ausgerichtet. Dieses strukturierte Produkt stellt eine Maximalrendite von 8,7 Prozent p.a. in Aussicht. Voraussetzung: Alcoa taucht bis zum 16. Oktober 2015 nicht auf oder unter die Barriere bei 12,16 US-Dollar ab. Aktuell verfügt das Derivat damit über einen Risikopuffer von rund 25 Prozent. Sollte es jedoch zu einer Schwellenverletzung kommen, müssen Anleger mit Abschlägen bei der Tilgung rechnen.