Eine in Summe vergleichsweise unbewegte Woche. Sowohl SMI wie auch das vom Researchhaus thescreener.com automatisiert für stocksDIGITAL geführte Musterdepot gaben in den letzten Tagen leicht nach. Während dabei die Aktien von BKW, Intershop, Komax und Orior ziemlich unverändert liefen, kam es bei Allreal Holding zu grösseren Abschlägen von knapp 6 Prozent. Grund hierfür war jedoch die Dividendenzahlung von 5.50 Franken je Aktie – entsprechend einer Rendite von rund 4 Prozent. Das Kursminus hat damit operativ betrachtet keine Gründe.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Einen operativen Auslöser für den starken Kursverlust von fast 10 Prozent innert weniger Tage sucht man auch bei BB Biotech vergebens. Zwar rutschte der Nasdaq-Biotech-Index Mitte der Woche nach unten, doch dort lag das Minus nur bei rund 5 Prozent. Mit einem Abschlag zum Nettovermögen je Anteil von 337.60 Franken von rund 20 Prozent scheint sich bei der Biotech-Beteiligungsgesellschaft aus Küsnacht wieder eine gute Einstiegsgelegenheit zu bieten.

Zehnder Group – Rebound von der 100-Tage-Linie

Eine deutliche Kurserosion ist bei der Aktie von Zehnder Group bereits seit der Generalversammlung Mitte April zu registrieren. Wie bei vielen Firmen zu beobachten, ist nach dem Aktionärstreffen nicht selten für Wochen oder gar Monate die Luft erst einmal raus, das Interesse der Anleger erlahmt. Immerhin konnte der Titel gestern jedoch von der 100-Tage-Linie wieder deutlich nach oben drehen.

Nach einer kleinen Korrektur vor einer Woche orientiert sich auch der Kurs von Tamedia wieder in höhere Bereiche. Mit einem Kursplus von rund 6 Prozent zählt das Medienhaus zu den Top-Performern im Depot. Immerhin ist jetzt auch der Widerstand bei 170 Franken so gut wie erreicht. Anleger setzen darauf, dass der Titel nun den Sprung über die Hürde schafft und dann genug Dynamik entwickelt, um möglicherweise sogar die 200-Franken-Marke zu erreichen.

AMS – starke Zahlen beflügeln

Sogar noch etwas besser als Tamedia entwickelte sich die Aktie von AMS. Der Kurs des Tech-Unternehmens kletterte in der vergangenen Woche zeitweise um mehr als 10 Prozent nach oben. Auslöser für den Sprung waren starke Quartalszahlen. Wir hatten bereits vermutet, dass es bei Vorlage der Daten zu positiven Überraschungen kommen könnte. Immerhin gab es für diese Annahme im letzten Prognosebericht schon einige Hinweise. Nun lagen die Quartalsumsätze in den ersten drei Monaten mit 153,3 Millionen Euro um 78 Prozent über dem Wert des Vorjahreszeitraums und auch 10 Prozent über den Erlösen vom Schlussquartal 2014. Für ein erstes Quartal im IT-Sektor ein wirklich starker Wert.

Bereinigt um Belastungen einer Übernahme kletterte das operative Ergebnis im ersten Quartal um 27 Prozent auf 42,1 Millionen Euro. Inklusive Akquisition gab es einen Anstieg im Ergebnis vor Zinsen und Steuern von 25 Prozent. Der Gewinn je Aktie lag mit 0,62 Euro weit über dem Vorjahresergebnis von 0,26 Euro. Der Ausblick ist stark, denn auch für das zweite Quartal erwartet AMS ein deutliches Wachstum und will das Unternehmen die Margen verbessern. Dass nun auch für das Gesamtjahr ein starkes Plus angekündigt wird, überrascht kaum noch. Das Ende der Fahnenstange ist da wohl beim Aktienkurs noch nicht erreicht. Möglicherweise wird der Titel einen erneuten Anlauf auf die 50er-Kursmarke nehmen und die Hürde nun klar hinter sich zurücklassen.