Szenario Gesamtmarkt

Nach Erreichen eines neuen Achtjahreshochs vor einer Woche gönnt sich der SMI jetzt eine Pause. Anfangs ging es noch in kleinen Trippelschritten nach unten. Doch dann erhöhte sich die Abwärtsdynamik, und der Index entfernte sich schnell um rund 400 Punkte von seinem neuen Höchst bei 9397 Punkten. Einen ersten Halt fand die Konsolidierung bei der kurzfristigen Aufwärtstrendgeraden im Bereich von 9200 Punkten. Diese ging allerdings zu Bruch, und nun kommt es auf die runde Marke und auf die psychologische Unterstützung bei 9000 Punkten an. Neben einer klassischen Korrekturbewegung, die nach einer solchen Rally gewöhnlich auftritt, erwies sich auch der starke Franken zuletzt als Belastungsfaktor für den Index. Trotz der erneuten Bekundung der SNB, dass der Franken überbewertet sei, verteuerte sich die Währung.

Das Produkt

Konservative Anlegernaturen können das Discount-Zertifikat (ISIN CH0262433193) der Notenstein Privatbank ins Auge fassen. Das Produkt, das aktuell einen Rabatt von 4,1 Prozent auf den SMI bietet, stellt eine Seitwärtsrendite von 4,9 Prozent p.a. in Aussicht. Sollte der Index bis zum Laufzeitende auf das Cap bei 9667.45 zulegen, ist sogar noch mehr drin. Dann erzielt der Discounter seine Maximalrendite von 10,6 Prozent p.a. Die Laufzeit endet am 5. Februar 2016.

Antibiotika-Basket – Profite im Kampf gegen Keime

Szenario Einzelwert Weltweit sterben täglich Menschen in Spitälern an Krankenhauskeimen. Deutschland beispielsweise zählt im Jahr 15’000 Tote durch multiresistente Keime. Allein diese vielen Todesfälle zeigen besorgniserregend auf, wie dringend neue Antibiotika benötigt werden. Es gibt aber noch viel mehr antibiotikaresistente Bakterien, an denen Menschen ernsthaft erkranken. In den USA sollen das im Jahr mindestens zwei Millionen Menschen sein. Um dem entgegenzuwirken wurde in den Staaten ein neues Gesetz mit dem Namen «Generating Antibiotic Incentives Now», kurz GAIN, verabschiedet, das Anreize zur Entwicklung neuer Antibakteria schaffen soll.

Anzeige

Das Produkt Die Credit Suisse hat sich dem Thema angenommen und macht es mit dem Tracker auf einen Antibiotika-Basket (ISIN CH0262491225) investierbar. Im Korb befinden sich neun ausgewählte Unternehmen, die im Bereich der Entwicklung neuer Antibiotika tätig sind. Darin enthalten sind mit Actelion und Basilea auch zwei heimische Titel. Das Partizipationspapier besitzt eine Laufzeit von drei Jahren. Die Zeichnungsfrist läuft noch bis zum 1. April. Der Ausgabepreis beträgt 99,50 USD und bietet so ein kleines Disagio. Allerdings wird dieses durch die von der Credit Suisse erhobene Ausgabegebühr von 1 Prozent wieder mehr als aufgebraucht.