Das automatisiert vom Researchhaus thescreener.com für stocksDIGITAL geführte Musterdepot wurde in der vergangenen Woche ganz kräftig durchgewirbelt. Allerdings nicht unbedingt von Seiten der Performance. So verbesserte sich die YTD-Entwicklung – also die Performance seit dem Jahresanfang – im Portfolio von -0,6 auf -1,9 Prozent und lief damit immerhin deutlich besser als im SMI, mit einem Rückgang von -10,0 auf -10,3 Prozent. Doch der grosse Wurf war das nicht. Der kam vielmehr durch den Austausch der Hälfte der Depotwerte.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

So wurden in der vergangenen Woche Banque Cantonale Vaudoise, Intershop, Bobst, St. Galler Kantonalbank und Tamedia aus dem Depot genommen. Mit Ausnahme von Tamedia – die Aktie brachte einen Verlust von rund 4 Prozent – lag die Bilanz der Depotaussteiger bei Gewinnen zwischen 12 und 24 Prozent.

VZ Holding – die 300-Franken-Marke wird wohl ganz schnell fallen

Neben diesem Wechsel konnten die Aktien der Depotwerte Phoenix Mecano und VZ Holding schön zulegen. VZ Holding hat, wie von der Redaktion von stocksDIGITAL vorausgesagt, nun die psychologische Marke von 300 Franken so gut wie wieder erreicht. Fällt die Hürde, könnte das Allzeithoch bei 330 Franken vom November ganz schnell wieder drin sein.

Nun aber zu den Neuzugängen. In den letzten Tagen kamen Barry Callebaut, Bossard, Kuoni, Schweiter und Valiant neu in das Depot. Valiant scheint schon einmal deutlich unterbewertet zu sein, notiert die Aktie doch um rund 25 Prozent unter dem Buchwert des Unternehmens.

Barry Callebaut, Bossard und Schweiter – da besteht technische Hochspannung

Der Schokoladen- und Kakao-Konzern Barry Callebaut konnte mit der Präsentation der Halbjahreszahlen Anfang April seine mittelfristigen Ziele bestätigen. Das heisst: Der Umsatz soll in den Jahren 2015/16 bis 2017/18 jährlich um 4 bis 6 Prozent wachsen, und das operative Ergebnis soll dabei bereinigt um Währungseffekte überproportional zulegen. Die Aktie notiert knapp unterhalb des Widerstands bei 1200 Franken, und das Allzeithoch bei 1238 Franken ist auch nicht weit entfernt. Fällt die psychologische Marke, könnte es sein, dass der Titel neuen Auftrieb bekommen wird.

Charttechnisch interessant sind derzeit auch die beiden anderen Depotneumitglieder Bossard und Schweiter. Während der Anbieter von Verbindungselementen an der oberen Begrenzungslinie seines Abwärtstrends notiert, hat Schweiter die obere Begrenzungslinie des Aufwärtstrends erreicht. Bei beiden Titeln ist es deshalb möglich, dass ein Ausbruch nach oben kurz bevorsteht.