Szenario Gesamtmarkt  

Noch ist im SMI keine durchgreifende Erholung. Dem kurzen Test der 9000er-Marke von Anfang Juli folgte prompt der nächste Angriff der Bären nach unten. Zwischen 8820 und 8880 Punkten fand der Index allerdings schnell einen Boden. Seither pendelt der SMI in diesem Bereich vor sich hin. Die Börse bleibt weiterhin politisch gestimmt. Erst, wenn sich beim griechischen Drama eine Lösung abzeichnet, werden die Blue Chips wieder eine nachhaltige Aufwärtsbewegung einläuten können. Allerdings droht nun auch noch von einer anderen Seite Ungemach. Die Börse in China ist auf Crash-Kurs. Seit Mitte Juni hat der Leitindex der Börse in Shanghai bereits 30 Prozent verloren und verunsichert Anleger weltweit.

Das Produkt

Mit Risikopuffer agieren, könnte derzeit Sinn machen. Der Barrier Reverse Convertible (ISIN CH0254426973) der Bank Vontobel auf den SMI schützt den Nominalwert mit einem komfortablen Barriere-Abstand von 21 Prozent. Sollte die Schwelle bei 6887,67 Punkten bis Mitte Dezember unversehrt bleiben, ist die Maximalrendite von 3,1 Prozent p.a. sicher. Andernfalls zeigt sich die Performance des SMI für die Rückzahlung verantwortlich.

Eine süsse Versuchung

Szenario Einzelwert  Die Wachstumsstory von Barry Callebaut geht weiter. Dank «süsser» Geschäfte in Asien und Südamerika legten die Erlöse des Schweizer Kakao- und Schokolade-Produzenten in den ersten neun Monaten um 7,6 Prozent auf 4,6 Milliarden Franken zu. Unter Ausschluss von Wechselkurseinflüssen lag der Zuwachs sogar bei 12 Prozent. Der Weltmarktführer der Branche konnte auch gegen die allgemein schwache Marktentwicklung seine Menge an Kakao- und Schokoladenprodukten um 2,5 Prozent erhöhen. Um das Tempo im Konzern langfristig hoch zu halten, möchte Finanzchef Victor Balli vor allem China erobern. «Unser Ziel muss ein zweistelliges Wachstum sein», sagte der Manager in Bezug auf die Ambitionen im Reich der Mitte.

Anzeige

Das Produkt Auf einen Seitwärtskurs von Barry Callebaut ist das Discount-Zertifikat (ISIN CH0282239042) der UBS ausgerichtet. Das Produkt bietet aktuell beim Kauf einen Abschlag von 5,4 Prozent auf den Kurs der Aktie. Sollte Barry am Laufzeitende am 4. Mai 2016 unverändert notieren, wirft das Rabatt-Papier eine Rendite von 6,95 Prozent p.a. ab. Für den Fall, dass die Aktie moderat aufwärts tendiert und am Schluss mindestens auf dem Cap bei 1100 Franken schliesst, würde die Verzinsung sogar 13,2 Prozent p.a. betragen.