New York: Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 – an der Wallstreet jagt ein Allzeithoch das nächste. London: auch der FTSE 100 notiert auf Rekordniveau. Und der DAX in Frankfurt ist ebenfalls nicht zu bremsen und könnte jetzt sogar bald die Marke von 13000 Punkten nach oben durchbrechen. Nur in Zürich im SMI ist noch kein neuer Indexrekord gefallen. Aber: Der Champagner ist schon kaltgestellt.

Denn: Die 9000 Punkte-Marke wurde von den Schweizerischen Blue Chips vor wenigen Tagen erneut genommen und möglicherweise geht es jetzt sogar ganz schnell in Richtung Allzeithoch. Das markierte der SMI exakt vor zehn Jahren im Juni 2007 bei 9531 Indexzählern und im August 2015 wurde diese Marke mit 9529 Punkten ebenfalls erreicht.

SMIC – der Index lässt Dow Jones & Co hinter sich zurück…

Genau genommen markieren Schweizer Standardwerte bereits ein Allzeithoch. Denn der mit Dow Jones und DAX vergleichbare SMIC – der SMI Performance Index – enthält ebenfalls die Dividenden und Kapitaleffekte und dieser Index erreichte erst vor vier Wochen mit 18026 Punkten einen neuen Rekord. Der SMI als Kursindex verfälscht damit das Bild und hinterlässt sogar den Eindruck einer im internationalen Vergleich eher flauen Börse.

Anzeige

Bei ganz genauem Hinsehen allerdings, zeigen heimische Valoren aktuell dagegen eine internationale Top-Performance. Denn während der Dow Jones in diesem Jahr ein Plus von 8,5 Prozent bringt und der DAX in 2017 bisher um 11,2 Prozent steigen konnte, liefert der SMIC sogar Kursgewinne seit Jahresstart von 13,3 Prozent.

… und der RSL ist vielversprechend

Und weitere Steigerungen sind wahrscheinlich. So präsentierten sich die SMI-Mitglieder derzeit bombenfest. 17 der 20 Titel im Index zeigen aktuell einen RSL – eine Relative Stärke – von mehr als 1. Lediglich die drei Finanztitel Credit Suisse, Swiss Re und UBS fallen da mit einem RSL zwischen 0,9 und 1 aus der Reihe. Börsianer wissen: Ein RSL von über 1 signalisiert einen starken Aufwärtstrend einer Aktie und ist ein klares Kaufsignal für technisch und zyklisch orientierte Anleger.

Aber nicht nur der aktuell hohe RSL spricht für noch höhere Kurse an der Börse Zürich. Auch fundamental betrachtet ist das Umfeld gut. So geht die OECD (Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) in ihrer aktuellen Konjunkturprognose von Anfang Juni davon aus, dass die Wirtschaft in den Ländern der EU in diesem und nächsten Jahr weiter wachsen wird. Nach Steigerungen der Wirtschaftsleistung in 2015 und 2016 um 1,9 und 1,7 Prozent soll es 2017 und 2018 jeweils einen Zuwachs um 1,8 Prozent geben. Und dabei rechnen die OECD-Experten mit einem breiten Aufschwung in allen Ländern der Gemeinschaft.

Vielversprechende Prognosen

Und auch für die ganze Welt sind die Ökonomen zuversichtlich. Nach einem globalen Wachstumsplus von drei Prozent in 2016 rechnet die OECD in 2017 mit einer Beschleunigung der Rate auf 3,5 Prozent. Im nächsten Jahr soll das Plus dann 3,6 Prozent erreichen.

Anzeige

Für die Schweiz sind Volkswirte zwar etwas verhaltener, doch auch hierzulande geht es weiter aufwärts. Erst vor wenigen Tagen prognostizierte das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) für dieses Jahr ein Wachstumsplus von 1,4 Prozent und 2018 sollen es dann sogar 1,9 Prozent werden.

Die Gewinne der SMI-Mitglieder dürften damit weiter sprudeln und zusammen mit dem anhaltenden Zinstief Aktien noch einige Zeit zum Top-Investment machen.

SMI – der Chart signalisiert schöne Phantasie nach oben

Wer auf weitere Kurssteigerungen setzen will, der findet aktuell im SMI sogar charttechnische Phantasie. Vielversprechend ist dabei nicht nur der Sprung über die 9000 Punkte-Marke, sondern auch die 38-Tage-Linie. Denn der Index konnte diese vielbeachtete technische Zone vor wenigen Tagen wieder einmal nach oben durchstossen. Das könnte neue Kursdynamik auslösen. Denn im Dezember und April beispielsweise gab es jeweils eine ähnliche Konstellation und dann schnelle Kursgewinne im Index von jeweils rund 500 Punkten. Möglicherweise stürmt der SMI so schon in den nächsten Wochen oder wenigen Monaten auf ein neues Allzeithoch.

Anzeige

Wem entsprechende Kursgewinne im Index von etwas mehr als fünf Prozent zu wenig sind und wer auch etwas risikofreudig ist, der greift zum Call (ISIN: CH0345440561, Laufzeit endlos, Bezugsverhältnis 500:1, Basis und Knock-out jeweils 8405,36 Punkte). Bei einem aktuellen 13er-Hebel sind mit dem Zertifikat bei möglichen 9500 Punkten im SMI 50 Prozent verdient.

Diese Aktien zeigen aktuell den stärksten Trend nach oben…

Wer auf Einzelwerte setzen will, sollte sich die RSL-stärksten Titel im Index ansehen. Mit einem RSL von 1,09 liegt die Aktie von Nestle derzeit auf Rang drei der trendstärksten Werte. Die Aktie hat erst vor wenigen Tagen ein neues Allzeithoch erreicht und läuft seit 2009 wie an einer Schnur gezogen an der oberen Begrenzungslinie des langfristigen Aufwärtstrends zu immer neuen Hochs. Möglicherweise sind beim Nahrungsmittelkonzern bald dreistellige Kurse drin.

Anzeige

Mit einem RSL von 1,13 präsentiert sich Sika sogar noch stärker. Die Aktie des Chemieunternehmens läuft zwar seit zwei Monaten in einer engen Handelsspanne mehr oder weniger seitwärts. Doch immerhin macht sich der Titel seit einigen Wochen langsam aber sicher wieder auf in Richtung Allzeithoch von Anfang Mai bei 6550 Franken. Möglicherweise erklimmt der Wert schon bald neue Rekordlevels.

Lonza – der RSL-Champion

Mit 1,14 ist Lonza der RSL-Champion im SMI. Die Aktie des Pharmahauses läuft seit Jahren wie aus dem Lehrbuch unter geringen Schwankungen im schönen Aufwärtstrend nach oben. Der Sprung über die 200 Franken-Marke vor einigen Tagen könnte dabei schon zeitnah ebenso beflügeln, wie die obere Begrenzungslinie des langfristigen Aufwärtstrends. Diese wurde jetzt nämlich leicht nach oben durchbrochen und möglicherweise bringt das zusätzliche Dynamik in den Kurs. Da könnten noch in diesem Jahr Kurse von über 220 Franken drin sein.

Anzeige