Klar: Dass Autoneum weitere Kursgewinne bringen würde – zumindest bis die Marke von 200 Franken gefallen war –, war nach den kräftigen Kurssteigerungen beim Autozulieferer in den letzten Wochen fast nicht anders zu erwarten.

Doch während es im Depot in den letzten Wochen eher ein gemischtes Bild mit Gewinnern und Verlierern gegeben hat, zog es die Mitglieder im Portfolio in der vergangenen Woche auf ganz breiter Front nach oben. Der Wert des Depots sprang dadurch um 3,1 Prozentpunkte nach oben, die Performance kletterte von +1,2 auf +4,3 Prozent. Der SMI schaffte lediglich einen Anstieg von +1,2 auf +3,1 Prozent.

Schmolz + Bickenbach – der Turnaround läuft weiter

Zu den Wochengewinnern zählt auch die Aktie von Schmolz + Bickenbach. Dabei zeigten die Mitte März präsentierten Jahreszahlen anfänglich noch keine Wirkung. Immerhin läuft der Turnaround des Konzerns aus Emmenbrücke in den geplanten Bahnen. Zwar fielen die Umsätze des Stahlspezialisten wegen gefallener Rohstoffpreise und Legierungszuschläge im vergangenen Jahr um 8,5 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro, doch wegen der durchgeführten Effizienzmassnahmen – 2013 wurden 54,0 Millionen Euro eingespart – kletterte die Bruttomarge bei Schmolz + Bickenbach von 30,2 auf 32,2 Prozent. Wegen des Wegfalls eines negativen Steuereffekts aus 2012 schrumpfte der Verlust von –1,38 auf 0,26 Euro je Aktie.

Anzeige

Für dieses Jahr zeigt sich das Unternehmen verhalten optimistisch. Der Umsatz soll um 2 bis 5 Prozent zulegen, weitere Einsparungen sind geplant. Immerhin soll das gesamte Kostensenkungsprogramm bis 2016 einen Effekt von rund 230 Millionen Euro bringen. Zusammen mit der erwarteten Konjunkturerholung könnte das den Gewinn in den nächsten Jahren kräftig antreiben.

Ausstieg bei Galenica

Während neben Schmolz + Bickenbach auch Komax, Dätwyler, Ypsomed und die VP Bank zulegen konnten, brachte Galenica auch in der vergangenen Woche Verlust. Die Aktie wurde deshalb vom Researchhaus theScreener.com, das für stocksDIGITAL das Musterdepot automatisiert führt, mit einem kleinen Verlust von 8 Prozent vier Wochen nach der Depotaufnahme wieder verkauft.

Diese Geschichte war damit nur ein kurzes Intermezzo im Depot. Als Ersatz kam in der vergangenen Woche die Aktie von Tecan Group neu ins Portfolio. Der Wert präsentiert sich seit Ende 2012 in einem klaren Aufwärtstrend und konnte dabei rund 40 Prozent an Wert gewinnen.

Der Umsatz soll bis 2015 deutlich zulegen

Operativ kam der Aufwärtstrend beim Anbieter von Geräten für Labors und zur klinischen Diagnostik im vergangenen Jahr etwas ins Stocken. Der Umsatz stagnierte lediglich bei 388,3 Millionen Franken. Beim Gewinn gab es dabei einen leichten Anstieg von 3.92 auf 4.16 Franken je Aktie.

Ab diesem Jahr soll allerdings die Einführung neuer Produkte wieder Wachstum, mindestens im mittleren einstelligen Prozentbereich, bringen. 2015 sollen die Erlöse bei rund 475 Millionen Franken liegen. Beim Gewinn ist dabei sogar mit einem kräftigen Schub zu rechnen.

Mögliche Kursimpulse von der GV am 14. April

Firmenchef David Martyr will nämlich gleichzeitig auch die Margen ausbauen. Angesichts der starken Wachstumsperspektiven um rund 20 Prozent in nur zwei Jahren und das bei erwarteten überproportionalen Gewinnsteigerungen, scheint die Aktie mit einem KGV um 22 nicht zu teuer zu sein. Möglicherweise bringt schon die Generalversammlung vom 14. April neue Kursimpulse für die Aktie. Zwei Tage später findet übrigens das Aktionärstreffen von Autoneum statt. Anleger sollten beide Termine rot im Kalender markieren.

Anzeige