1. Home
  2. Invest
  3. Die Fusion von Fiat und Chrysler ist komplett – worauf Anleger setzen

Aktien
Die Fusion von Fiat und Chrysler ist komplett – worauf Anleger setzen

Fiat: Nach der Fusion mit Chrysler hatte die Aktie von FCA in New York ihr Börsendebüt.Bloomberg.

Mit dem Listing an der Börse New York ist die Fusion von Fiat und Chrysler – kurz FCA – komplett. Die Aktie ist eher riskant. Fiat-Bonds versprechen hingegen hohe Renditen – schon bei kurzer Laufzeit.

Von Georg Pröbstl
am 16.10.2014

Die Spuren werden mehr und mehr verwischt. Nach der Fusion von Fiat und Chrysler im August, der folgenden Sitzverlegung des italienischen Autobauers von Turin nach Amsterdam und der neuen Namensgebung mit FCA – kurz für Fiat Chrysler Automobiles – verabschiedet sich das italienische Traditionsunternehmen jetzt auch langsam von der Börse Mailand. Am Montag nämlich führte FCA ihr Börsendebüt an der künftigen Leitbörse in New York durch. In Mailand wird es künftig nur noch ein Zweit-Listing geben.

Allerdings ist der Handel in Italien zumindest derzeit in FCA-Papieren noch weit höher als in New York. So wurden beispielsweise Mitte der Woche in Mailand an einem Tag rund 12'000 Kurse gestellt, in New York waren es lediglich 2000 Kurse. Das gehandelte Volumen lag in Italien mit rund 160 Millionen Euro mehr als 30 Mal so hoch wie beim neuen Handelszentrum. Der kursmässige Knaller war der Handelsstart am weltweit tätigen Börsenzentrum auch nicht – die Aktie läuft im Moment noch mehr oder weniger seitwärts. Doch das können Anleger auch auf die allgemeine aktuelle Börsenschwäche zurückführen.

FCA – hohes Wachstum angesagt

Operativ haben sich Sergio Marchionne und John Elkann – das FCA-Führungsduo – jedenfalls einiges vorgenommen. Bis 2018 wollen die Manager den Absatz des neuen Autoriesen mit Marken wie Fiat, Chrysler, Jeep oder Alfa Romeo auf 7,0 Milliarden Fahrzeuge fast verdoppeln und den Umsatz von 86,8 Milliarden Euro um 50 Prozent auf etwa 130 Milliarden Euro steigern. Bevor die Früchte dieser Expansion jedoch geerntet werden können, ist für die nächsten Jahre ein massiver Firmenumbau mit einem Volumen von rund 50 Milliarden Euro vorgesehen.

Einen Umbau hat vor allem Fiat nötig. Fachleute bescheinigen der italienischen Traditionsmarke eine überalterte Produktpalette. Zwar schaffte FCA im zweiten Quartal per Ende Juni ein Umsatzplus von 4,7 Prozent auf 23,3 Milliarden Euro, doch in der Hauptabsatzregion von Fiat – Europa – gab es Rückgänge von 3,1 Prozent. Ungünstig entwickelten sich die Kosten der Produktion. Die stiegen in den drei Monaten im neuen Autokonzern um 5,8 Prozent. Fiat baute die Zahl der Mitarbeiter im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,6 Prozent auf knapp 233'000 Menschen aus.

Fiat: Nettoverschuldung steigt

Bilanziell hat sich auch die Nettoverschuldung von Fiat im Dreimonatszeitraum verschlechtert. Im Vergleich zum Vorjahresquartal stiegen die Nettoschulden um 29,1 Prozent auf 13,1 Milliarden Euro. Zum Vergleich: FCA bringt es insgesamt auf einen Börsenwert von 8,8 Milliarden Euro. Immerhin: Mit einem ausgewiesenen Eigenkapital von 9,9 Milliarden Euro liegt auch der Buchwert des Autobauers über der Marktkapitalisierung.

FCA

Die FCA-Aktie ist mit einem 17er-KGV auf Basis 2014 nicht gerade günstig, und bezüglich Konzernumbau wird es in den nächsten Jahren noch reichlich Unsicherheiten geben. Durch das starke US-Geschäft von Chrysler kann Fiat nun jedoch ihre alte und starke Abhängigkeit vom europäischen Automarkt deutlich zurückfahren.

Fiat-Obligationen

Bei dieser Emission – (ISIN: XS1088515207, Währung Euro, Laufzeit 15.7.2022, Coupon 4,75 Prozent – liegt die Effektivverzinsung aktuell bei 4,4 Prozent im Jahr. Die Liquidität in diesem Papier am Kapitalmarkt ist auf jeden Fall im Moment gewährleistet, denn das Handelsvolumen in Mailand, aber auch an der Börse Stuttgart in Deutschland, ist hoch mit täglichen Volumina im sieben- und sechsstelligen Euro-Bereich.

Der Fiat-Bonds (ISIN: XS0613002368) bietet bei einer Laufzeit von nur rund 18 Monaten bis 1.4.2016 und mit einer Effektivverzinsung von 2,8 Prozent pro Jahr eine für einen Kurzläufer derzeit aussergewöhnlich hohe Rendite. Das Handelsvolumen an der Börse Mailand ist auch in dieser Obligation hoch.

Anzeige