Die Kehrtwende ist noch nicht in Sicht, der Abschwung am Markt hat sich auch in der abgelaufenen Woche fortgesetzt. Das vom Researchhaus thescreener.com für stocksDIGITAL geführte Musterdepot und der SMI bewegten sich im Gleichschritt nach unten. Komplett eingebrochen ist dabei aber die Aktie von Interroll. Die Notierung des Logistikexperten rauschte in einer Woche um bis zu 15 Prozent nach unten. Auslöser waren noch nicht einmal weltbewegende operative Meldungen aus der Firmenzentrale in Sant'Antonino im Tessin. Die Aktie fiel sogar aus ihrer Trading Range zwischen 525 und 575 Franken, in der das Papier seit Januar gelaufen war. Jetzt gilt es, die wichtige psychologische Marke von 500 Franken zurückzuerobern. Im Erfolgsfall könnte das eine neue Dynamik nach oben auslösen. Das ist aber nur dann zu erwarten, wenn endlich wieder Ruhe in den breiten Aktienmarkt kommt.

Neben weiteren – marktkonformen – Kursrückgängen bei mehreren Depotwerten gab es in den letzten Tagen eine Reihe von Umschichtungen im Portfolio. So wurden Schmolz + Bickenbach, Pargesa und Leonteq mit Kursverlusten zwischen 6,6 und 10,2 Prozent wieder verkauft.

Neu im Depot: Flughafen Zürich, Lonza, Ypsomed

An deren Stelle kamen Flughafen Zürich, Lonza und Ypsomed. Flughafen Zürich zeichnet sich in der aktuellen Korrektur nicht nur mit geringeren Kursverlusten als der breite Markt aus und mit einem Kursplus in den letzten zwölf Monaten von rund 20 Prozent – SMI unverändert –, sondern auch mit starken operativen Firmendaten. So schaffte der Flughafenbetreiber nicht nur schon im ersten Halbjahr ein Umsatzplus von 3,4 Prozent auf 453,7 Millionen Franken, sondern konnte auch im August und September weiter zulegen.

So stieg die Zahl der Passagiere, die in Kloten abgefertigt wurden, im August um 5,9 Prozent und im September um 5,1 Prozent, jeweils im Vergleich zum Vorjahresmonat. Erfreulich war in den beiden Monaten auch die Entwicklung der Fracht. Diese stieg im August um 1,6 Prozent, im September gab es sogar ein Plus von 4,1 Prozent. Aktuell notiert die Aktie im Bereich der unteren Begrenzung ihres Aufwärtstrends. Je nach allgemeiner Börsenlage kann der Titel möglicherweise schon zeitnah von dort wieder nach oben abheben.

Anzeige

Lonza – mögliche Dollargewinne, Ypsomed – Halbjahreszahlen mit Spannung erwartet

Deutlich stärker als der Flughafen kam die Aktie von Lonza in der aktuellen Korrektur unter die Räder. Das Minus im Kurs des Chemieunternehmens in den letzten vier Wochen beträgt rund 15 Prozent. Die wichtige Marke von 100 Franken ist dabei in allernächster Nähe. Möglicherweise kann Lonza vom erstarkten US-Dollar profitieren, denn im ersten Halbjahr steigerte der Konzern aus Basel seinen Umsatz auf Frankenbasis um 3,2 Prozent auf 1,8 Milliarden Franken. Bereinigt um Wechselkurseinflüsse gab es jedoch einen deutlich grösseren Sprung um 7,0 Prozent.

Hinsichtlich Kursentwicklung der letzten Tage und Wochen hebt sich die dritte Neuaufnahme im Depot – Ypsomed – völlig vom Markt ab. Die Notierung lief ziemlich konstant bei rund 85 Franken. Der Diabetesspezialist konnte in den letzten Wochen einige Erfolgsmeldungen veröffentlichen. Im September war das beispielsweise die Belieferung des Gesundheitskonzerns AstraZeneca mit einem neuen Injektionssystem, Anfang Oktober kam die Meldung über eine Zusammenarbeit zwischen Ypsomed und dem japanischen Medizintechnikunternehmen Terumo. Anleger erwarten jetzt mit Spannung die Medien- und Analystenpräsentation zu den Halbjahreszahlen des Geschäftsjahres 2014/15, die am 30. Oktober in Solothurn stattfinden wird. Möglicherweise wird sich bis dahin auch die aktuelle Unsicherheit am Aktienmarkt gelegt haben und der Titel kann dann wieder an sein altes Sechsjahreshoch vom April bei 94 Franken aufschliessen.

Mehr zur Systematik des Musterdepots finden Anleger unter thescreener.com.