Szenario Gesamtmarkt

Der SMI konnte in den vergangenen Tagen einen kleinen Teilerfolg für sich verbuchen. Der Index konnte das jüngst gerissene Gap zwischen 9024 und 8993 Punkten wieder schliessen. Zu mehr reichte es allerdings noch nicht. Die Bären verhinderten eine weitere Aufwärtsfahrt am Widerstand bei 9100 Punkten. Seither ist der Kampf um die 9000er-Marke wieder entbrannt.

Aus dieser charttechnisch weiterhin angespannten Lage könnte sich der SMI nur retten, wenn ihm ein neuer Kursimpuls über die Widerstandszone helfen würde. Allerdings ist die Unentschlossenheit an den Aktienmärkten auch in Asien und in den USA aktuell gross, sodass es von dort wenig Unterstützung geben dürfte. Damit das Chartbild einigermassen positiv bleibt, ist aber zumindest eine Verteidigung des 9000er-Terrains zwingend erforderlich.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Das Produkt

Die Credit Suisse hat derzeit ein Kapitalschutz-Zertifikat (ISIN CH0280127710) auf den SMI in der Zeichnung, das vorsichtigen Anlegernaturen in die Hände spielt. Nach oben nimmt das Papier zu 150 Prozent an Kurssteigerungen teil, auf der Unterseite bietet es vollständigen Kapitalschutz.

Die Bank räumt sich allerdings jährlich das Recht ein, das Zertifikat frühzeitig zu kündigen. In diesem Fall würden Inhaber, pro abgeschlossenes Laufzeitjahr, einen Coupon von 4,25 Prozent bekommen. Da das Kapitalschutz-Zertifikat in Dollar aufgelegt ist, ist damit auch ein Währungsrisiko verbunden.

Frankreich – das Wachstum beschleunigt sich

Szenario Einzelwert Die grösste Volkswirtschaft Deutschland in der Eurozone musste sich im ersten Quartal gegenüber der französischen Wirtschaft geschlagen geben. Die Konjunktur der Nummer zwei in Europa konnte überraschend stark zulegen. Das Bruttoinlandprodukt Frankreichs kletterte von Januar bis März um 0,6 Prozent gegenüber dem Vorquartal und damit deutlich schneller als von Ökonomen erwartet worden ist.

Sie hatten nur mit einem Plus von 0,4 Prozent gerechnet. Die eigentliche Konjunkturlokomotive Deutschland blieb da mit einem nur halb so hohen Zuwachs deutlich zurück. Wachstumstreiber war insbesondere das billige Öl, wodurch die Verbraucher entlastet und der private Konsum angekurbelt wurde.

Das Produkt Der französische Leitindex sprang nach Bekanntgabe der Daten um 1,2 Prozent nach oben. Damit liegt das Barometer der Börse Paris seit Jahresbeginn mit einem Plus von 16 Prozent nun beinahe gleichauf mit dem DAX. Mit dem Tracker-Zertifikat (ISIN CH0110645477) der UBS auf den CAC 40 können Anleger auf eine weitere Aufholjagd setzen. Der durchschnittliche Spread bei diesem Open-End-Papier liegt bei 0,59 Prozent.