Szenario Gesamtmarkt: Der SMI ist derzeit einer Doppelbelastung ausgesetzt. Zum einen dämpft die Krim-Krise weiterhin den Risikoappetit der Anleger, zum anderen reisst die Sorge vor einem Wirtschaftsabschwung in China nicht ab. Die angespannte Nachrichtenlage sorgt derzeit dafür, dass der SMI erneut die Unterstützungszone bei 8280/8300 Punkten testet. Ein etwas stärkerer Support ist rund 200 Punkte tiefer im Bereich von 8100 Punkten auszumachen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Das Produkt: Für den Fall, dass sich der Seitwärtstrend im SMI fortsetzt, bietet das Discount-Zertifikat (ISIN: CH0230789015) der UBS eine interessante Anlagemöglichkeit. Schliesst der SMI am Ende der Laufzeit, am 28.11.2014, mindestens auf dem Cap bei 8054 Punkten, wirft das Produkt die Maximalrendite von 5,5 Prozent p.a. ab.

Am hohen Wachstum bei Generika mitverdienen

Szenario Einzelwert: Generika-Medikamente sind weiter auf dem Vormarsch. Angesichts der vielen Patente, die derzeit bei umsatzstarken Arzneimitteln ablaufen, stehen die Chancen auf weiteres Wachstum für Nachahmerprodukte gut. Das Marktforschungsunternehmen Frost & Sullivan rechnet damit, dass der Markt für Generika bis 2017 jährlich im Durchschnitt um 9,3 Prozent zulegen wird.

Das Produkt: Mit dem neuen Tracker-Zertifikat (ISIN: CH0227570071) auf ein Generika-Basket von Julius Bär können Anleger gezielt in diesen Sektor investieren. Der Aktienkorb besteht aus neun internationalen Branchenvertretern, die anfänglich gleichgewichtet sind. Aus der Schweiz ist als einziger Valor Novartis mit am Start. Das in US-Dollar kotierte Produkt verfügt über keinen Währungsschutz, die Laufzeit beträgt ein Jahr.