Gesundheitsaktien überzeugen mit krisenfestem Geschäftsmodell und attraktiven Dividenden. Die Aktie von Haemato AG hat hohes Nachholpotenzial zur Peer Group.

Die Zinsen werden weiter sinken. Ökonomen rechnen damit, dass die Europäische Zentralbank (EZB) bereits im September den nächsten Zinsschritt nach unten machen wird beispielsweise durch die Verlängerung der Anleihekäufe oder eine Lockerung der Konditionen. Das heisst: Die Renditen von immer mehr Obligationen werden in den Minusbereich rutschen. Und wenn die EZB die Zinsen senkt, wird auch die Schweizerische Nationalbank nicht an der Zinsschraube nach oben drehen.

Haemato AG – starkes Wachstum mit Generika

In diesem Umfeld werden Dividendenaktien noch attraktiver. Ein Titel, bei dem es nicht nur nachhaltig hohe Dividenden gibt, sondern im Vergleich zur Peer Group auch schönes Nachholpotenzial beim Kurs, ist die Aktie von Haemato AG. Das Unternehmen aus Berlin ist auf Generika und Parallelimporte von Arzneimitteln spezialisiert und profitiert damit vom Sparzwang im Gesundheitswesen.

Anzeige

Und so zeigt der Arzneimittelkonzern seit Jahren schönes Wachstum. Lag der Umsatz 2013 bei 173,6 Millionen Euro, so waren es im vergangenen Jahr bereits 229,7 Millionen Euro. In diesem Jahr setzt sich der Aufwärtstrend weiter fort. So kletterten die Erlöse im ersten Halbjahr um 40,2 Prozent auf 142,3 Millionen Euro und im Gesamtjahr könnten 270 Millionen Euro oder mehr in den Büchern stehen. Gesundheit ist aber nicht nur ein Wachstumsmarkt, sondern auch krisenresistent. Und so schreibt Haemato seit Jahren hohen Gewinn und zahlt nachhaltig reichlich Dividende.

Gewinnsprung im ersten Halbjahr

Nachdem der Gewinn des Generika-Spezialisten schon im ersten Halbjahr um 62,2 Prozent auf 4,5 Millionen Euro – das waren 0,22 Euro je Aktie – gesprungen ist, könnte das Ergebnis in diesem Jahr bei 0,45 Euro je Aktie landen. Eine Ausschüttung wie im Vorjahr von 0,30 Euro je Aktie ist ziemlich sicher. Mit 5,8 Prozent Dividende und 11er-KGV ist der Titel nicht nur moderat bewertet, sondern auch deutlich günstiger als die Peer Group. Stada oder Eli Lilly beispielsweise kommen auf KGVs im Bereich von 20 und bieten ihren Aktionären dabei sogar nur Dividenden von etwa zwei Prozent. Die Haemato-Aktie ist damit nicht nur Top-Dividendenwert, sondern besitzt wegen der klaren Unterbewertung zur Konkurrenz auch schönes Nachholpotenzial beim Kurs.


Haemato AG
ISIN: DE0006190705
Gewinn je Aktie 2017e: 0,50 €
KGV 2017e: 10,3
Dividende 2016e: 0,30 €/5,8%
EK je Aktie: 2,72 €
EK-Quote: 47,1%
KBV: 1,9 
Kurs/Ziel/Stopp: 5,15/7,50/3,40 €

 

* Georg Pröbstl ist Chefredaktor des Börsenbriefs Value-Depesche. Der Börsendienst ist auf substanzstarke, unterbewertete Aktien mit guten Perspektiven aus der D-A-CH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) spezialisiert. Seit dem Jahresbeginn erreicht das Musterdepot eine Performance von +13 Prozent, während der DAX stagniert. Seit dem Start im April 2010 steht ein Zuwachs von +259 Prozent (DAX: +63 Prozent).